Ärzte Zeitung, 04.11.2012

KV Hessen

Zimmeck tritt zurück

Ärger in der KV Hessen: Betrugsvorwürfe haben den Vorstand ins Wanken gebracht. Am Mittwoch sollte er abgewählt werden. Dem ist KV-Chef Zimmeck jetzt zuvorgekommen.

Chef der KV Hessen tritt zurück

Dermatologe Zimmeck: Schaden vom Amt und der KV abwenden.

© KV Hessen

FRANKFURT/MAIN (bee). Der hessische KV-Chef Frank-Rüdiger Zimmeck hat seinen Rücktritt vom Amt erklärt.

"Ich möchte durch diesen Rücktritt Schaden vom Amt des Vorsitzenden und dem Ansehen der KV abwenden", sagte der Dermatologe aus Limburg laut einer Mitteilung der KV, die der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Zimmeck soll am 6. November ausscheiden, einen Tag vor der Vertreterversammlung, in der ein Abwahlverfahren gegen ihn und seinen Vize Dr. Gerd W. Zimmermann stattfinden sollte.

Der KV-Chef hat laut KV am Samstag einen Auflösungsvertrag unterschrieben. "Dieser Schritt ist mir nicht leicht gefallen, zumal ich zu keinem Zeitpunkt wissentlich falsch abgerechnet oder betrogen habe", erklärte Zimmeck.

Gegen ihn ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt wegen des Verdachts auf Betrug. Dabei geht es um Vorwürfe im Zusammenhang mit seiner Praxisführung neben seinem Amt als KV-Vorsitzender.

Die Ermittlungen laufen noch, erklärte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" am Freitag.

Auch gegen Hausarzt und KV-Vize Zimmermann ermittelt die Staatsanwaltschaft mit Verdacht auf Untreue.

Zimmermann hatte im Vorfeld der Sitzung der Vertreterversammlung Mitte Oktober seinen Rücktritt erklärt. Nach Informationen der Ärzte Zeitung hat Zimmermann bereits einen Auflösungsvertrag unterschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »