Ärzte Zeitung, 06.11.2012

Marburger Bund

Ärzte sollen Fachsprachenkenntnisse nachweisen

BERLIN (eb). Wer in Deutschland als Arzt arbeiten oder die Approbation erlangen möchte, sollte den Abschluss einer anerkannten allgemeinsprachlichen Prüfung nachweisen können.

Diese solle nicht länger als drei Jahre zurückliegen und mindestens der Niveaustufe B2 des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen entsprechen.

Das haben die Delegierten der Hauptversammlung des Marburger Bundes am Wochenende gefordert.

Der Antragsteller müsse zudem das Bestehen einer anerkannten Fachsprachenprüfung nachweisen, so der MB.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17343)
Organisationen
Marbuger Bund (1059)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »