Ärzte Zeitung, 06.11.2012

Marburger Bund

Ärzte sollen Fachsprachenkenntnisse nachweisen

BERLIN (eb). Wer in Deutschland als Arzt arbeiten oder die Approbation erlangen möchte, sollte den Abschluss einer anerkannten allgemeinsprachlichen Prüfung nachweisen können.

Diese solle nicht länger als drei Jahre zurückliegen und mindestens der Niveaustufe B2 des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen entsprechen.

Das haben die Delegierten der Hauptversammlung des Marburger Bundes am Wochenende gefordert.

Der Antragsteller müsse zudem das Bestehen einer anerkannten Fachsprachenprüfung nachweisen, so der MB.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Organisationen
Marbuger Bund (1070)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »