Ärzte Zeitung, 06.11.2012

Marburger Bund

Ärzte sollen Fachsprachenkenntnisse nachweisen

BERLIN (eb). Wer in Deutschland als Arzt arbeiten oder die Approbation erlangen möchte, sollte den Abschluss einer anerkannten allgemeinsprachlichen Prüfung nachweisen können.

Diese solle nicht länger als drei Jahre zurückliegen und mindestens der Niveaustufe B2 des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen entsprechen.

Das haben die Delegierten der Hauptversammlung des Marburger Bundes am Wochenende gefordert.

Der Antragsteller müsse zudem das Bestehen einer anerkannten Fachsprachenprüfung nachweisen, so der MB.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17134)
Organisationen
Marbuger Bund (1045)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »