Ärzte Zeitung, 15.11.2012

Freie Ärzteschaft

Showdown um das Präsidentenamt

Seit Monaten gibt es in der Freien Ärzteschaft zwei Lager - jetzt zeigt sich, wer Herr im Ring ist: Die Neuwahl des Bundesvorstands verspricht viel Spannung.

Spannendes Duell um das Präsidentenamt

Martin Grauduszus will weiter FÄ-Chef bleiben.

© Freie Ärzteschaft

KÖLN. Bei der Wahl eines neuen Bundesvorstands der Freien Ärzteschaft (FÄ) am 17. November in Köln gehen zwei Teams gegeneinander ins Rennen.

Martin Grauduszus möchte als Präsident der Verbands weitermachen, der 1. Vizepräsident Wieland Dietrich macht ihm den Posten streitig.

Seit rund einem Jahr kriselt es im FÄ-Vorstand, der sich in zwei Lager gespalten hat. In den vergangenen Monaten gab es offenbar kaum noch eine Kooperation in dem Führungsgremium. Jetzt soll die nicht-öffentliche Neuwahl für klare Verhältnisse sorgen.

Keine großen inhaltlichen Unterschiede

In den Themen, die sie für die inhaltliche Arbeit auf die Agenda setzen, unterscheiden sich die Wahlaufrufe der beiden Teams nicht wesentlich.

Beide treten etwa für den Erhalt der ärztlichen Freiberuflichkeit und ein System der Kostenerstattung ein und halten die Distanz zu den ärztlichen Körperschaften hoch.

Grauduszus und seine Mitstreiter setzen auf "die Verweigerung jeglicher Umarmungsstrategien durch die ärztlichen Körperschaften und Vereinnahmung durch andere Verbände".

Dietrich und sein Team postulieren die "politische Unabhängigkeit von den ärztlichen Körperschaften in Kammer und KV".

Grauduszus wirbt darüber hinaus bei den FÄ-Mitgliedern um Unterstützung seiner inhaltlichen Ziele, für Kontinuität und das Mandat für die Fortführung der bisherigen Arbeit.

Dietrich dagegen tritt für einen "konstruktiven Neuanfang" an und hebt die Notwendigkeit von Veränderungen in der Verbandsarbeit und Außendarstellung hervor. (iss)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16866)
Personen
Wieland Dietrich (40)
[18.11.2012, 14:28:12]
Hans-Peter Meuser 
Wieland Dietrich zum Präsidenten der Freien Ärzteschaft gewählt
Bei der Mitgliederversammlung der Freien Ärzteschaft am 17.11.2012 wurde der Essener Hautarzt Wieland Dietrich zum neuen Präsidenten gewählt. Er erhielt 66 Stimmen, der bisherige Amtsinhaber Martin Grauduszus aus Erkrath errang 42 Stimmen.
Vizepräsidenten im neuen Vorstand der Freien Ärzteschaft sind Dr. Silke Lüder aus Hamburg und Dr. Axel Brunngraber aus Hannover. Zum Schriftführer wurde Dr. Konrad Schneider-Grabenschröer aus Neuenkirchen und zur Schatzmeisterin Dr. Susanne Blessing aus Tübingen gewählt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »