Ärzte Zeitung, 16.11.2012

Bayern

Hausärzteverband kritisiert Kassen-Mitgliederwerbung

MÜNCHEN. Krankenkassen nutzen ihre positive Finanzlage aus Sicht des bayerischen Hausärzteverbandes offenbar zunehmend, um Versicherte mit Außenseiter-Therapien anzulocken.

Zugleich würden schwer kranken Menschen Kuren, Therapien und Hilfsmittel verweigert, die sie im Kampf gegen ihre Erkrankung benötigten.

"Ein skandalöser Zustand, dem Politik und zuständige Behörden endlich einen Riegel vorschieben sollten", so der Chef des Bayerischen Hausärzteverbandes, Dr. Dieter Geis.

Er appelliert an Politik und Aufsichtsbehörden, der Kostenübernahme fragwürdiger Leistungen zu Lasten der Solidargemeinschaft einen Riegel vorzuschieben. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »