Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Hessens Pakt

Positive Bilanz und Ärger bei der KV

Seit einem Jahr gibt es in Hessen den Pakt zur Sicherstellung der ambulanten Versorgung in ländlichen Bereichen. Die Regierung ist zufrieden - nur die KV ist über einen Teil des Paktes verärgert.

Von Rebecca Beerheide

gruettner-A.jpg

Sozialminister Grüttner - spricht von einem Erfolg.

© Seeliger / imago

WIESBADEN. Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) hat ein Jahr nach Beginn des "Hessischen Pakts zur Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung" eine positive Bilanz gezogen.

"Wir können nach einem Jahr eindeutig von einem Erfolg sprechen", sagte er in Wiesbaden. Obwohl Hessen statistisch gesehen nicht als unterversorgt gilt, soll der Pakt bis 2014 Projekte auf den Weg bringen, damit in einigen Bereichen eine drohende Unterversorgung abgewendet wird.

"Zwar besteht nach den derzeitigen Bundesvorgaben in fast allen hessischen Landkreisen und Städten eine statistische Überversorgung. Trotzdem ist eine ungleiche räumliche Verteilung der Arztsitze innerhalb der Planungsbereiche schon heute feststellbar", so Grüttner.

Als wichtigsten Baustein sehen Grüttner und die Paktpartner, darunter die Ersatzkassen in Hessen, die Landesärztekammer und die KV Hessen, die aktive und finanzielle Förderung von Niederlassungen in ländlichen Regionen.

Für das Jahr 2012 sind laut Grüttner 32 Förderanträge eingegangen. Allerdings werden davon nur acht Praxen mit jeweils 50.000 Euro gefördert. Sechs der Praxen werden von Medizinerinnen geführt.

Für die Förderung stehen pro Jahr vom Land 600.000 Euro zur Verfügung -  der Topf konnte 2012 also nicht ausgeschöpft werden.

"Daher appellieren wir an alle jungen Medizinerinnen und Mediziner, sich für eine Niederlassung in ländlichen Räumen zu interessieren", sagte Grüttner.

Land fördert Zentren an Unis

Junge Mediziner sollen sich, so ein weiteres Ziel des Paktes, schon möglichst frühzeitig für die Arbeit als Hausarzt interessieren. Dafür wurden zwei Kompetenzzentren Allgemeinmedizin an den Universitäten Frankfurt und Marburg aufgebaut.

Das Land Hessen fördert beide Zentren mit jährlich 150.000 Euro. "Diese Landesmittel sind zukunftsweisend investiert. Wir sicher damit die hausärztliche Versorgung der hessischen Bevölkerung", sagte Grüttner.

An den Zentren soll die Verbindung zwischen Studenten und akademischen Lehrpraxen aufgebaut und die Begeisterung für den Hausarztberuf geweckt werden.

Durch die enge Anbindung an die Universität sollen auch bereits niedergelassene Ärzte als Leiter von künftigen Weiterbildungsverbünden geschult und die Verbünde mit inhaltlich begleitet werden.

Mit der Förderung der Universitäten will das Land auch sicherstellen, dass die Weiterbildung von Allgemeinmedizinern in Hessen reibungsloser klappt als bisher. In Hessen gibt es inzwischen zehn regionale Weiterbildungsverbünde.

"Weitere 15 befinden sich mit intensiver Betreuung durch die Kompetenzzentren im Aufbau", erklärte Grüttner.

Neben der Förderung der Niederlassung ist auch die Reform der Bedarfsplanung ein wichtiges Instrument zur Sicherstellung der Versorgung.

Hier sieht Grüttner sein Land auf gutem Weg -  hat er doch 2011 als damaliger Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) die Verhandlungen mit dem Bund zum Versorgungsstrukturgesetz geführt.

Strich durch die Rechnung gemacht

Bei der künftigen Bedarfsplanung sollen regionale Besonderheiten stärker ins Gewicht fallen, so dass der Landesausschuss von KV und Kassen auch von Bundesvorgaben bei der Zahl der Arztsitze abweichen kann.

Zur Kommunikation zwischen Land, Kassen und Ärzten hatte Grüttner bereits die regionalen Gesundheitskonferenzen (RGK) einberufen. Historisch gesehen wurden sie aus dem bisherigen Krankenhausbedarfsgremium entwickelt.

Allerdings gibt es von der KV Kritik an den RGK: "Obwohl die ambulanten Gesundheitsberufe die ersten Ansprechpartner bei der Entwicklung zeitgemäßer ambulanter Versorgungsstrukturen sein müssen, sind sie in dem Gremium deutlich unterrepräsentiert", heißt es in einer Resolution der KV, die auf der VV verabschiedet wurde.

In dem Dokument heißt es, dass in den RGK die Kliniken und Kassen dominieren. "Deswegen sind die RGK derzeit nicht geeignet, ihren gesetzlichen Auftrag zu erfüllen."

Und weiter: "Die regionalen Gesundheitskonferenzen sind offensichtlich der erste Schritt des Landes beim Versuch, auch das ambulante Versorgungsgeschehen maßgeblich mitzugestalten und dabei die dafür Hauptverantwortlichen weitgehend auszugrenzen."

Allerdings haben auch die Vertreter der Ärzteschaft dem Land beim Pakt einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Da ein HzV-Vertag geschlossen wurde - der aber noch nicht veröffentlicht wurde -, werden nun Projekte zur Delegation von ärztlichen Leistungen nicht wie im Pakt ursprünglich erprobt und evaluiert.

[14.12.2012, 10:03:09]
Dr. Uwe Wolfgang Popert 
wird HzV-Vertrag von Ministerium blockiert?
Der letzte Absatz ist nicht korrekt: die Veröffentlichung und Umsetzung des §73b-Vertrags zwischen Hausärzteverband, hessischen Netzen und der AOK wird derzeit durch immer neue Nachfragen vom hessischen Sozialministerium verzögert.
Wenn dies Absicht sein sollte, dann ist man sich im Ministerium offensichtlich nicht klar darüber, ob man hausärztliche Grundversorgung unterstützen will.
Der HzV-Vertrag ist auch nicht der Grund für die Neuformulierung des Projektes zur Erprobung ärztlicher Delegationsverfahren. Vielmehr wird argumentiert, das Funktion und Nutzen der VERAH bereits sehr gut evaluiert sind. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »