Ärzte Zeitung, 21.11.2012

Brandenburg

Wolter bleibt Chef der Ärztekammer

Mit klarer Mehrheit der Stimmen geht Dr. Udo Wolter in seine fünfte Amtszeit als Kammerpräsident.

COTTBUS. Die Ärztekammer Brandenburg wird auch in der neuen Legislaturperiode vom Neuruppiner Unfallchirurgen und Orthopäden Dr. Udo Wolter geführt. Die Kammerversammlung hat den Spitzenkandidaten des Marburger Bundes am Wochenende mit 67 von 78 Stimmen ohne Gegenkandidat im Amt bestätigt.

Wolter tritt damit seine fünfte Amtszeit an. Er wertet das Wahlergebnis als Bestätigung der bisherigen Linie der Kammer. In der neuen Legislaturperiode gelte es, gemeinsam gesundheitspolitische Akzente zu setzen.

"In den nächsten Jahren werden wichtige Weichen gestellt, etwa im Kampf gegen den zunehmenden Ärztemangel oder auch beim Aufbau einer eigenen medizinischen Fakultät im Land", so Wolter.

Einen Wechsel gibt es aber im Amt des Vizepräsidenten. Die Hausärztin Dr. Elke Köhler, die bislang den Hartmannbund im Kammervorstand vertrat, hat sich nicht zur Wiederwahl gestellt.

Darum konkurrierten der Spitzenkandidat der Hausärzte Professor Ulrich Schwantes und Frank Ulrich Schulz von der Facharzt-Fraktion Bündnis für Brandenburg. Schwantes setzte sich mit 41 Stimmen gegen seinen Mitbewerber durch.

Schulz gehört aber ebenfalls dem neuen Kammervorstand an. Das achtköpfige Führungsgremium besteht aus vier Vertretern des Marburger Bundes, zwei Vertretern der Hausärzte, die die zweitstärkste Fraktion in der Versammlung stellen, und je einem Vertreter von Hartmannbund und Bündnis für Brandenburg. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »