Ärzte Zeitung, 21.11.2012

Brandenburg

Wolter bleibt Chef der Ärztekammer

Mit klarer Mehrheit der Stimmen geht Dr. Udo Wolter in seine fünfte Amtszeit als Kammerpräsident.

COTTBUS. Die Ärztekammer Brandenburg wird auch in der neuen Legislaturperiode vom Neuruppiner Unfallchirurgen und Orthopäden Dr. Udo Wolter geführt. Die Kammerversammlung hat den Spitzenkandidaten des Marburger Bundes am Wochenende mit 67 von 78 Stimmen ohne Gegenkandidat im Amt bestätigt.

Wolter tritt damit seine fünfte Amtszeit an. Er wertet das Wahlergebnis als Bestätigung der bisherigen Linie der Kammer. In der neuen Legislaturperiode gelte es, gemeinsam gesundheitspolitische Akzente zu setzen.

"In den nächsten Jahren werden wichtige Weichen gestellt, etwa im Kampf gegen den zunehmenden Ärztemangel oder auch beim Aufbau einer eigenen medizinischen Fakultät im Land", so Wolter.

Einen Wechsel gibt es aber im Amt des Vizepräsidenten. Die Hausärztin Dr. Elke Köhler, die bislang den Hartmannbund im Kammervorstand vertrat, hat sich nicht zur Wiederwahl gestellt.

Darum konkurrierten der Spitzenkandidat der Hausärzte Professor Ulrich Schwantes und Frank Ulrich Schulz von der Facharzt-Fraktion Bündnis für Brandenburg. Schwantes setzte sich mit 41 Stimmen gegen seinen Mitbewerber durch.

Schulz gehört aber ebenfalls dem neuen Kammervorstand an. Das achtköpfige Führungsgremium besteht aus vier Vertretern des Marburger Bundes, zwei Vertretern der Hausärzte, die die zweitstärkste Fraktion in der Versammlung stellen, und je einem Vertreter von Hartmannbund und Bündnis für Brandenburg. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »