Ärzte Zeitung, 26.11.2012

Medi Baden-Württemberg

KBV-Umfrage findet große Zustimmung

STUTTGART. Medi im Südwesten unterstützt die aktuelle Infas-Umfrage der KBV zum Sicherstellungsauftrag. Das hat am Donnerstag eine Delegiertenversammlung von Medi Baden-Württemberg einstimmig beschlossen.

"Wir empfehlen unseren Mitgliedern dringend, ihr Votum abzugeben, denn ein 'weiter so‘ im KV-System mit Umverteilung und fehlenden festen angemessenen Preisen lehnen wir strikt ab", so Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner. Der Deutsche Hausärzteverband hat die Umfrage heftig kritisiert.

Einstimmig lehnten die Medi-Delegierten auch die Eckpunkte für den neuen Hausarzt-EBM ab. Ohne feste Preise und ohne Wegfall der Fallzahlbegrenzung mache eine EBM-Reform mit neuen Qualitätsanforderungen und neuen Einzelleistungen keinen Sinn.

Dieser EBM würde den Hausärzten zusätzliche Bürokratie bescheren, so Baumgärtner. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »