Ärzte Zeitung, 29.11.2012

Substitution

Ärztekammer Sachsen gegen Lockerung

DRESDEN. Die Landesärztekammer Sachsen hat bei ihrer jüngsten Kammerversammlung in Dresden bekräftigt, dass sie die Substitution ärztlicher Leistungen nicht befürwortet.

Die Kammer lehne "eine Lockerung des Arztvorbehaltes für Diagnostik und Therapie strikt ab", hieß es.

"Dieser Grundsatz muss vor allem berücksichtigt werden bei der Frage, welche ärztlichen Leistungen von Angehörigen medizinischer Assistenzberufe erbracht werden können und welche Anforderungen an die Erbringung zu stellen sind."

Ebenso hat die Kammer die Kassen aufgefordert, "dafür Sorge zu tragen, die überschüssigen Mittel der Gesetzlichen Krankenversicherung ausschließlich für medizinisch notwendige Leistungen zu verwenden". (tt)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Sachsen (373)
Organisationen
ÄK Sachsen (94)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »