Ärzte Zeitung, 29.11.2012

Berlin

Alle Arztsitze sind besetzt

BERLIN. Für die ambulante Versorgung in Berlin sind 17 neue Fachärzte und zehn Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten zusätzlich zugelassen. Das teilten die Berliner Krankenkassen mit.

Nach der Neuzulassung von 47 Hausärzten in der Hauptstadt sind damit alle neuen Arztsitze besetzt, die der Landesausschuss von Ärzten und Kassen im Frühjahr nach jahrelanger Neuzulassungssperre in Berlin genehmigt hatte.

Die Zulassungssperren waren aufgehoben worden, da der Landesausschuss neue Verhältniszahlen für die Bedarfsplanung angewandt hat, die Bevölkerungsentwicklung, demografische Faktoren und Strukturveränderungen berücksichtigen.

Viele neue Psychotherapeuten für den Bezirk Marzahn/Hellersdorf

Neun Frauenärzte, vier Urologen und vier Anästhesisten stehen laut Kassen zusätzlich zur ambulanten Versorgung in Berlin zur Verfügung. Zwei der ambulanten Anästhesisten sind in Bezirke gegangen, in denen die Versorgung als problematisch galt.

Von den zehn neuen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten siedeln sich neun im Bezirk Marzahn/Hellersdorf an.

Die Berliner Krankenkassen begrüßten ausdrücklich, dass mit den Neuzulassungen möglichen regionalen Versorgungsunterschieden zwischen den Berliner Bezirken nun auch im Facharztbereich entgegen gewirkt werden könne.

Insgesamt sei Berlin im Vergleich zum Bundesgebiet aber sehr gut versorgt, so die Kassen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »