Ärzte Zeitung, 07.12.2012

KV-Beitrag

Hamburgs Ärzte zahlen für mehr Transparenz

HAMBURG. KV-Mitglieder in Hamburg zahlen ab 2013 einen Verwaltungskostensatz von 2,5 Prozent. Grund für den Anstieg um 0,2 Prozent sind wegfallende Kapitalerträge aus der Anlage von Finanzmitteln. In dem für 2013 verabschiedeten Haushalt sind auch Mittel für zusätzliche Mitarbeiter eingestellt.

Die KV muss ihr Personal aufstocken, weil die Vertreterversammlung weitreichende Transparenzregeln beschlossen hat.

Danach wird die KV künftig in jedem Quartal alle relevanten Daten veröffentlichen, mit denen die Honorarverteilung bis auf Fachgruppen-Ebene nachvollzogen werden kann. Die Daten sollen verständlich aufbereitet und in eine Zeitreihe gestellt werden.

Auch Angaben zur Versorgung sollen aktuell gehalten werden. Die Transparenzregeln beinhalten zudem ein Einsichtsrecht der Vertreterversammlung in Geschäfts- und Verwaltungsunterlagen, wenn keine Datenschutzbelange von Personen oder Betriebsgeheimnisse betroffen sind. Mindestens drei VV-Mitglieder - dies entspricht zehn Prozent der Versammlung - müssen die Einsicht verlangen.

Nach Angaben der KV Hamburg ist sie die einzige KV bundesweit, die solch weitreichende Transparenzregelungen beschlossen hat. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »