Ärzte Zeitung, 18.12.2012

Einkommen

Apotheker verdienen mehr als Ärzte

BERLIN. Der Anfang Dezember zum neuen Präsidenten des Apothekerdachverbandes ABDA gewählte Friedemann Schmidt sorgt mit offenen Worten für Unmut unter Standeskollegen.

In einem Interview räumte der sächsische Apotheker gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" ein, dass Apotheker mehr verdienen als die von der KBV für niedergelassene Ärzte ermittelten 5442 Euro netto im Monat.

Schmidt wörtlich: "Na gut, wenn wir eine Durchschnittsbetrachtung anstellen, liegen wir darüber".

Zwar differenziert der neue ABDA-Chef umgehend, dass das statistische Branchenmittel von einigen großen und erfolgreichen Apothekenbetrieben verzerrt werde. In den einschlägigen Online-Portalen hagelte es dennoch verbale Ohrfeigen.

Auch zu anderen Dingen bezieht Schmidt eher unkonventionell Stellung. Kritischen Fragen zum Offizinsortiment weicht er nicht aus. Nahrungsergänzungsmittel etwa bezeichnet er als "Geldschneiderei", von denen man "die Finger lassen" solle.

Offiziell tritt Friedemann Schmidt das Amt des ABDA-Präsidenten zum 1. Januar an. (cw)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Organisationen
ABDA (684)
KBV (6343)
Personen
Friedemann Schmidt (43)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »