Ärzte Zeitung, 18.12.2012

Einkommen

Apotheker verdienen mehr als Ärzte

BERLIN. Der Anfang Dezember zum neuen Präsidenten des Apothekerdachverbandes ABDA gewählte Friedemann Schmidt sorgt mit offenen Worten für Unmut unter Standeskollegen.

In einem Interview räumte der sächsische Apotheker gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" ein, dass Apotheker mehr verdienen als die von der KBV für niedergelassene Ärzte ermittelten 5442 Euro netto im Monat.

Schmidt wörtlich: "Na gut, wenn wir eine Durchschnittsbetrachtung anstellen, liegen wir darüber".

Zwar differenziert der neue ABDA-Chef umgehend, dass das statistische Branchenmittel von einigen großen und erfolgreichen Apothekenbetrieben verzerrt werde. In den einschlägigen Online-Portalen hagelte es dennoch verbale Ohrfeigen.

Auch zu anderen Dingen bezieht Schmidt eher unkonventionell Stellung. Kritischen Fragen zum Offizinsortiment weicht er nicht aus. Nahrungsergänzungsmittel etwa bezeichnet er als "Geldschneiderei", von denen man "die Finger lassen" solle.

Offiziell tritt Friedemann Schmidt das Amt des ABDA-Präsidenten zum 1. Januar an. (cw)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17099)
Organisationen
ABDA (696)
KBV (6437)
Personen
Friedemann Schmidt (46)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »