Ärzte Zeitung, 14.01.2013

Bayern

Fachärzte wollen "klare Ansage"

Fachärzte wollen vor der Bundestagswahl Parteien auf den Zahn fühlen.

MÜNCHEN. Der neu gegründete Bundesverband der niedergelassenen Fachärzte (BVNF) will im Wahljahr 2013 von Gesundheitspolitikern wissen, wie sie sich die Zukunft der fachärztlichen Versorgung vorstellen.

"Wir lassen uns nicht länger von der Politik mit Versprechen zur Bevorzugung einzelner Arztgruppen mit Separatverträgen auseinanderdividieren", sagte Dr. Wolfgang Bärtl, Vorstandssprecher des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) und Interims-Vorsitzender des BVNF.

Ziel seines Verbandes sei es, "eine klare Ansage zu machen, was wir wollen und zur angemessenen Versorgung unserer Patienten brauchen, damit die ambulanten Versorgungsstrukturen insbesondere auf dem flachen Land nicht zusammenbrechen".

Dabei wolle der BVNF über alle Fachrichtungen hinweg mit gemeinsamer Stimme sprechen, "denn wir laufen ansonsten Gefahr auseinanderdividiert, vergessen und letztlich existenziell vernichtet zu werden", sagte Bärtl.

Es sei "bezeichnend und erschreckend zugleich, dass in den Wahlprogrammen der Parteien der niedergelassene Facharzt keine Verwendung mehr findet." (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »