Ärzte Zeitung, 14.01.2013

Ohne die FDP

Große Koalition gegen Chefarzt-Boni

Bonusgehälter für Chefärzte treiben einen Keil in die Regierungskoalition. Die Union will sie gerne verbieten, die FDP hält davon wenig. Jetzt bietet die Opposition der Union ihre Hilfe an.

Von Anno Fricke

arbeitsvertrag-A.jpg

Nicht alle Arbeitsverträge für Klinikärzte sind allgemeinwohlverträglich, finden Politiker.

© Gina Sanders / Fotolia.com

BERLIN. Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Jens Spahn, hat die Praxis der Krankenhäuser angegriffen, Chefärzte auch nach der Menge ihrer Operationen zu bezahlen.

"Dies ist höchst problematisch, da so auch oft Patienten behandelt werden, obwohl dies medizinisch nicht unbedingt notwendig ist", schreibt Spahn in einem Brief an alle Unions-Abgeordneten des Bundestages, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Spahn teilt seinen Kollegen weiter mit, dass "alle Versuche der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, diesen Missstand gesetzlich zu unterbinden, bisher am Widerstand der FDP-Fraktion gescheitert sind."

Zuletzt war dies Ende November der Fall. Union und FDP konnten sich nicht darauf einigen, Kliniken gesetzlich dazu zu verpflichten, Bonuszahlungen an Operateure offen zu legen.

In der FDP-Fraktion bleibt man gelassen. "Wir sind uns einig, dass wir Transparenz über die Boni herstellen und die offensichtlichen Mengenausweitungen eindämmen müssen", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion Heinz Lanfermann der "Ärzte Zeitung".

Es handele sich aber bei Arbeitsverträgen um privatrechtliche Verträge. Die Koalitionsrunde am Montag habe sich mit dem Thema beschäftigt. "Wir sind nahe beieinander", sagte Lanfermann.

Mindestziel sei, eine gesetzliche Regelung zu erreichen, dass Krankenhausträger in den Qualitätsberichten der Kliniken über Chefarzt-Boni informierten.

Lauterbach: Boni abschaffen - eine gute Idee

Spahn reagiert mit seinem Brief auf die aktuellen Anstrengungen der Krankenhäuser, die Abgeordneten auf die chronische Unterfinanzierung bei den Investitionen aufmerksam zu machen.

Kliniken versuchten, diese Unterfinanzierung durch mehr Fälle auszugleichen und trieben entsprechende Bonusvereinbarungen in den Verträgen mit Chefärzten gezielt voran.

Das Thema "Chefarzt-Boni" werde viel zu hoch gehängt, sagte der Pressesprecher der Deutschen Kankenhausgesellschaft, Dr. Moritz Quiske, der "Ärzte Zeitung". Diese Vergütungen machten weniger als 20 Prozent des Gehaltes eines Chefarztes aus.

Das sei anders als bei niedergelassenen Ärzten, die nur über die Menge vergütet würden und keine Festgehälter bezögen. Dazu komme, dass die Politik die Krankenhäuser mit der Einführung der DRG in ein Mengensystem gezwungen habe.

Unterstützung im Vorgehen gegen die Boni erfährt Spahn aus der SPD-Fraktion. "Wir werden ein Gesprächsangebot unterbreiten", sagte Professor Karl Lauterbach am Montag der "Ärzte Zeitung".

Die Boni abzuschaffen sei keine schlechte Idee. Die Anreize für Operateure seien flächendeckend umgesetzt und hätten eine gefährliches Maß an Bedeutung gewonnen. Sie seien eine Belastung für die unter Mengendruck stehenden Ärzte und höhlten das Vertrauen in die Krankenhausversorgung aus.

Ansehensverluste für die Ärzteschaft befürchtet auch die Bundesärztekammer. Sie droht mit der Veröffentlichung unseriöser Passagen in Arbeitsverträgen. Vor einem Risiko unnötiger Operationen haben Deutschlands Chirurgen erst im Dezember gewarnt.

[15.01.2013, 10:49:59]
Dr. Eberhard Wochele 
Boni, wer zahlt wen für was? Das ist hier die Frage !
Wenn ein Pressesprecher der Deutschen Krankenhausgesellschaft behauptet, die niedergelassse Ärzteschaft arbeite über die Menge, versteht dieser das System nicht oder er will es nicht begreifen oder aber er nutzt das Unwissen für seine Belange aus.
Richtig ist, dass der Niedergelasse über die KV honoriert wird in einem butgetierten System. Er kann nicht über die Mengenauswietung sein Einkommen steigern. Die Geldmenge, die die Krankenkasssen der KV überweist bleibt konstant nach festgesetzten Regeln. Selbst wenn der eine oder andere Kollege mehr arbeitet, bleibt die Summe gleich und er schadet nur den eigenen Kollegen bzw bekommt einen Regress. Die Kranken-
kassen legen nie drauf.
Anders im Krankenhaus nach DRG. Pro Fall wird gezahlt, zwar auch pauschal aber hier macht die Masse den Ausgleich. Die Liegezeiten werden verkürzt, der Patient wird ja im niedergelassenen Bereich sicher weiterversorgt ( blutige Entlassung ).
Wenn das Krankenhaus also mehr hochwertig bezahlte Patienten behandelt wird auch mehr Geld fließen.
Nochmals die Frage! Wer macht hier dem Anderen was vor.
So manch einer dankt dann schon an Scheinheiligkeit.
Nicht die Ärzte sind die Schuldigen, es sind die Verwaltungen, die Krankenhausverwaltungen, die Politik ( Herr Lauterbach z.B. in der Röhnklinik als Vorsitzender ). Es sind nicht die angestellten Ärzte, die in diesem verworrenen System sowieso nichts mehr zu sagen haben. Jeder neue Chefarztvertrag wird schlechter sein. Dafür sorgt die Verwaltung samt im Hintegrund stehende Kapitalgeselltschaft ( Röhn gleich Bertelsmann - oder Herr Lauterbach gleich Frau Mohn).
Transparenz heißt hier das Zauberwort, Recherche bei der Presse. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »