Ärzte Zeitung, 21.01.2013

Korruptionsdebatte

Hartmannbund kritisiert Montgomery

HANNOVER. Der Niedersächsische Hartmannbund hat den Präsidenten der Bundesärztekammer, Professor Frank Ulrich Montgomery, kritisiert.

Forderungen des BÄK-Chefs nach polizeiähnlicher Funktion mit mehr Ermittlungsbefugnis - Durchsuchungs- und Beschlagnahmerecht - für die ärztliche Selbstverwaltung verstoße "gegen das demokratische Prinzip der Gewaltenteilung", sagte der Vorsitzende Dr. Bernd Lücke.

"Demokratische Staaten zeichnet eine Trennung dieser Rechtssysteme aus", erklärte Lücke.

Der Hartmannbund forderte die Staatsanwaltschaften auf, bei Ermittlungsverfahren gegen Ärzte "auch die Einstellung der Verfahren an die Kammern zu melden, damit diese prüfen können, ob jenseits von Strafrechtsnormen ein Verstoß gegen das Berufsrecht vorliegt." (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »