Sonntag, 26. April 2015
Ärzte Zeitung, 22.01.2013

Diamorphin-Beschluss

Altpeter lobt erleichterte Behandlung

STUTTGART. Baden-Württembergs Gesundheitsministerin Katrin Altpeter hat die Erleichterungen bei der Behandlung von Suchtkranken mit Diamorphin begrüßt.

Sie zeigte sich erfreut, dass der Gemeinsame Bundesausschuss die Personalvorgaben reduziert hat. Bisher musste es in jeder Substitutionspraxis mindestens drei ärztliche Vollzeitstellen geben.

Altpeter hatte sich beim GBA für eine Senkung der Vorgaben stark gemacht. Sie forderte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) auf, nun auch die Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung zu ändern.

Paragraf 5 Absatz 9a schreibt bisher die Injizierung des Diamorphins vor. Dies sei bei Langzeitabhängigen aber oft nicht möglich, da das Venensystem stark geschädigt sei.

Sie appellierte an Bahr, auch die orale Anwendung von Diamorphin zu ermöglichen. Ändern kann diese Verordnung nicht der GBA, sondern nur die Bundesregierung. (fst)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Reportage aus Afrika: Mit Handys gegen Malaria

Malaria ist in vielen Regionen Afrikas ein Problem - vor allem dort, wo die medizinische Versorgung schlecht und die Armut groß ist. Tabletten und Schnell­tests helfen bisher wenig. Jetzt soll moderne Technik die Wende bringen. mehr »

Interne Streitfragen: KBV-VV plant Großreinemachen

Schlechte Stimmung in der KBV-VV: Weil sich bei etlichen Vertretern offenbar viel Frust angestaut hat, sollen jetzt alle internen Probleme auf den Tisch kommen. Dabei soll es auch um die Zukunft von KBV-Vize Feldmann gehen. mehr »

Klinikeinweisung: Ministerium winkt umstrittene Richtlinie durch

Das Bundesgesundheitsministerium hat die umstrittene Krankenhauseinweisungs­richtlinie unverändert genehmigt. Der KBV passt das gar nicht. mehr »