Donnerstag, 2. Juli 2015
Ärzte Zeitung online, 25.01.2013

Berliner Prämien II

Hausarzt flüchtet aus der VV

Groll über den KV-Vorstand und die VV-Spitze: Ein Berliner Hausarzt verlässt die Vertreterversammlung - aus Protest gegen geplante Gehaltsverhandlungen.

Hausarzt flüchtet aus der VV

BERLIN. Die Vertreterversammlung der KV Berlin hat derzeit ein Mitglied weniger. Der Hausarzt Thomas Blattner hat sein Mandat niedergelegt.

Er protestiert damit dagegen, dass mit den drei Vorstandsmitgliedern über eine Gehaltserhöhung verhandelt werden soll, nachdem sie dazu aufgefordert werden mussten, das Übergangsgeld von je 183.000 Euro zurückzuzahlen.

Die Absichtserklärung zu Verhandlungen über eine Gehaltserhöhung "lässt sich - nach all dem Geschehenen - mit meinen politischen, insbesondere aber meinen ethischen Wertvorstellungen nicht mehr vereinbaren", erklärt Blattner in seinem Brief an den VV-Vorsitzenden Dr. Jochen Treisch.

Das ohnehin beschädigte Vertrauen der Berliner Kassenärzte und -psychotherapeuten in die Kollegen im Berliner Ärzteparlament sei nun endgültig verloren gegangen, so Blattner weiter.

In seinem Brief vertritt er auch die Auffassung, dass die "dreisten Honorarforderungen der Vorstände und die diesbezüglichen VV-Beschlüsse dem Ansehen aller niedergelassenen Ärzte" geschadet hätten.

Der "Ärzte Zeitung" sagte Blattner, dass er von Kollegen und Patienten wiederholt auf die Vorgänge angesprochen worden sei. "Ich muss mein Handeln ja auch vor Kollegen und Patienten vertreten können."

Gibt es weitere Rückttritte?

Zudem beklagt er mangelnde Transparenz seitens des Vorstands bei der Vorbereitung von Beschlüssen der Vertreterversammlung. Seine Fraktion, die Liste Kooperation, habe Verständnis für seine Entscheidung geäußert.

Ob ein anderer Arzt für Blattner in die Vertreterversammlung nachrückt, ist derzeit noch offen. Das gilt auch für die Zukunft der Vertreterversammlung.

Blattner mag nicht ausschließen, dass weitere Rücktritte folgen, wenn tatsächlich eine Gehaltserhöhung in Höhe des Übergangsgeldes beschlossen werden sollte. "Es ist vorstellbar, dass dann der Kessel nochmal dampft", sagte er.

Ob der Vorstand nun bereits zur Rückzahlung aufgefordert wurde oder sogar schon zurückgezahlt hat, ist derzeit nicht bekannt. Die KV Berlin erteilte darüber zuletzt keine Auskunft.

Nach Angaben der Senatsgesundheitsverwaltung muss der VV-Vorsitzende den Zahlungseingang prüfen und dann die Aufsicht informieren. Über den Zeitpunkt dieser Information lasse sich aber noch nichts sagen. (ami)

Lesen Sie dazu auch:
Berliner Prämien: Warum die KV-Klage erfolglos war

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Im Bundestag: Befürworter des Sterbehilfe-Totalverbots liegen derzeit vorn

15:47 Der Bundestag hat in seiner ersten Beratung über das Maß der geplanten Sterbehilfe-Reform gestritten. Viele Abgeordnete beanspruchen, mit ihren Gesetzentwürfen die "Mitte" zu repräsentieren - und liegen weit auseinander. mehr »

Bundestag: Klinikreform soll 6300 neue Pflege-Stellen bescheren

Personalnot auf den Stationen, Überkapazitäten, ausbleibende Investitionsmittel: Die Probleme der Kliniken standen im Mittelpunkt der ersten Lesung des Krankenhausstrukturgesetzes im Bundestag. mehr »

Pro und Contra: Sterbehilfevereine verbieten - ja oder nein?

Beim Thema Sterbehilfe scheiden sich im Bundestag die Geister. Ein Verbot von Sterbehilfevereinen wird teils befürwortet, teils abgelehnt. Auch in der "Ärzte Zeitung"-Redaktion ist das umstritten. mehr »