Ärzte Zeitung, 30.01.2013

KBV

Ungenauigkeit beim Neubau

BERLIN. Bei der Abrechnung der Kosten für den Neubau der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in Berlin hat es offenbar Ungenauigkeiten gegeben.

Wie "Spiegel online" am Mittwoch berichtete, soll die KBV Mehrkosten für die insgesamt 38 Millionen Euro teure neue Adresse in der Hauptstadt in Höhe von 4,8 Millionen Euro auf eine Gesellschaft der Apotheker- und Ärztebank zunächst übertragen und dann über höhere Mietzahlungen wieder übernommen haben.

Dieser Vorgang soll nicht zu jedem Zeitpunkt buchhalterisch korrekt abgewickelt worden sein. So habe es zum Beispiel keinen ordentlichen Darlehensvertrag gegeben. Zudem sei das Darlehen nicht beim Gesundheitsministerium angemeldet worden.

Inzwischen sei die Anmeldung aber erfolgt. Das Ministerium prüfe derzeit, sagte ein Ministeriumssprecher der "Ärzte Zeitung".

Der Pressesprecher der KBV, Roland Stahl, bestätigte den Bericht inhaltlich. "Wir legen Wert auf die Feststellung, dass der Kassenärztlichen Bundesvereinigung kein finanzieller Schaden entstanden ist", sagte Stahl der "Ärzte Zeitung". (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »