Ärzte Zeitung, 30.01.2013

KBV

Ungenauigkeit beim Neubau

BERLIN. Bei der Abrechnung der Kosten für den Neubau der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in Berlin hat es offenbar Ungenauigkeiten gegeben.

Wie "Spiegel online" am Mittwoch berichtete, soll die KBV Mehrkosten für die insgesamt 38 Millionen Euro teure neue Adresse in der Hauptstadt in Höhe von 4,8 Millionen Euro auf eine Gesellschaft der Apotheker- und Ärztebank zunächst übertragen und dann über höhere Mietzahlungen wieder übernommen haben.

Dieser Vorgang soll nicht zu jedem Zeitpunkt buchhalterisch korrekt abgewickelt worden sein. So habe es zum Beispiel keinen ordentlichen Darlehensvertrag gegeben. Zudem sei das Darlehen nicht beim Gesundheitsministerium angemeldet worden.

Inzwischen sei die Anmeldung aber erfolgt. Das Ministerium prüfe derzeit, sagte ein Ministeriumssprecher der "Ärzte Zeitung".

Der Pressesprecher der KBV, Roland Stahl, bestätigte den Bericht inhaltlich. "Wir legen Wert auf die Feststellung, dass der Kassenärztlichen Bundesvereinigung kein finanzieller Schaden entstanden ist", sagte Stahl der "Ärzte Zeitung". (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »