Ärzte Zeitung, 01.02.2013

Westfalen-Lippe

Kammer-Chef warnt vor Stillstand der Politik

KÖLN. Wahltaktische Manöver dürfen nicht zu einem Stillstand in der Gesundheitspolitik führen, fordert der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst.

Er reagiert auf die Ankündigung der SPD-Politikerin Elke Ferner, dass ihre Partei Vorhaben der Bundesregierung über den Bundesrat stoppen will. "Wer die gesundheitspolitische Entwicklung lähmt, ist verantwortlich für eine zwangsläufige Verschlechterung der Patientenversorgung", sagt Windhorst.

Außerdem schrecke die Politik so den ärztlichen Nachwuchs ab. Es gebe viele Themen, die angepackt werden müssten, sagte Windhorst. "Politische Machtkämpfe auf dem Rücken der Patienten sind unanständig." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »