Ärzte Zeitung, 05.02.2013

Kommentar zu den DKG-Plakaten

Kampagne für die Katz

Von Christiane Badenberg

"Wir alle sind das Krankenhaus", heißt der Slogan, mit dem die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) auf die finanziell angespannte Lage der Kliniken aufmerksam machen will. Der Satz klingt konstruiert. Richtiger wäre: "Wir alle müssen vermutlich einmal ins Krankenhaus".

Und dem sehen viele Menschen angesichts der Schlagzeilen der letzten Wochen mit gemischten Gefühlen entgegen. Transplantationsskandale, operierende Ärzte ohne Approbation und medizinisch womöglich nicht notwendige Operationen haben das Vertrauen erschüttert, im Krankenhaus gut aufgehoben zu sein. Hier gilt es für die Kliniken Boden gut zu machen.

Aber die Kampagne richtet sich nicht an die Bürger, sondern an die Politiker. Sie sei der Versuch, "mit der Berliner Politik in den Dialog zu treten", sagte DKG-Präsident Alfred Dänzer bei der Vorstellung in der Hauptstadt.

Das dürfte im persönlichen Gespräch besser funktionieren und kostengünstiger sein, als mit einer drei Millionen Euro teuren Imagewerbung.

Die Kliniken kämpfen mit großen Problemen. Bereits 2011 hat jedes dritte Haus rote Zahlen geschrieben. Eine Imagekampagne wird daran nichts ändern. Stichhaltige Argumente und ein guter Draht zu den Fachpolitikern in Bund und Ländern schon. Da ist noch Luft nach oben.

Lesen Sie dazu auch:
Kliniken: Plakate für ein besseres Image

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »