Ärzte Zeitung, 06.02.2013

Westfalen-Lippe

Schiedsamt muss eingreifen

KÖLN. In Westfalen-Lippe muss erstmals ein neutraler Schlichter darüber entscheiden, wie viel Geld die Krankenkassen den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten für die Versorgung ihrer Versicherten zur Verfügung stellen.

Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) und die Kassen konnten sich in der zweiten Verhandlungsrunde nicht auf ein Ergebnis verständigen und haben deshalb beschlossen, das Schiedsamt anzurufen. Über die Details haben die beiden Seiten Stillschweigen vereinbart.

Klar ist jedenfalls, dass die KVWL ein Ergebnis anstrebt, das deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt liegt. Sie will eine Angleichung der Vergütung an die in Westfalen-Lippe zu behandelnde Morbidität. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »