Ärzte Zeitung, 07.02.2013

Schleswig-Holstein

KV publiziert eigenen Honorarbericht

BAD SEGEBERG. Die KV Schleswig-Holstein hat erstmals einen Honorarbericht veröffentlicht. Ziel ist mehr Transparenz in der Vergütung ärztlicher Leistungen, die im Norden insgesamt rund eine Milliarde Euro im Jahr umfasst.

Der Bericht beschäftigt sich mit den Daten des Jahres 2011 und beschreibt den Weg vom Kassenbeitrag bis zum Honorarumsatz einzelner Arztgruppen. Auch Gründen für Honorarunterschiede zwischen Arztpraxen auf dem Land und in der Stadt gehen die Autoren nach.

Der Bericht erklärt Fachbegriffe wie morbiditätsbedingte Gesamtvergütung und Fremdkassenzahlungsausgleich und beschreibt ausführlich die komplexe Honorarsystematik.

Zielgruppe des Honorarberichtes sind hauptsächlich die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Schleswig-Holstein. "Wir hören immer wieder den Vorwurf, die KV verteile das Geld falsch.

Mit diesem Vorurteil räumt der Bericht auf", sagte die KV-Vorsitzende Dr. Monika Schliffke. Künftig soll jährlich ein Bericht veröffentlicht werden. (di)

Der Honorarbericht 2011 steht unter www.kvsh.de zum Download bereit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »