Ärzte Zeitung, 13.02.2013

Kommentar zu den Vorschlägen der Heinrich-Böll-Stiftung

Ehrenhaft, aber realitätsfern

Von Sunna Gieseke

Ein Gesundheitssystem ohne Fehlanreize wird ein schöner Wunschtraum bleiben. Die Vorschläge der gesundheitspolitischen Kommission der Heinrich-Böll-Stiftung werden sicherlich nichts an dem Gesundheitssystem in Deutschland ändern.

Ein Jahr hat die Kommission an ihrem Konzept gearbeitet. Das Ziel der 13 Gesundheitsexperten: Ein qualitativ besseres und effizienteres Gesundheitswesen zu schaffen - das klingt ehrenhaft, ohne Frage. Doch heraus gekommen sind lediglich Ideen aus dem Elfenbeinturm.

Zum Beispiel: Künftig sollen Kassen um ihre Versicherten buhlen, indem sie die beste Vorsorgungsqualität vorlegen. Die Versicherten würden bei der Wahl der Kasse nicht mehr darauf schielen, ob die Kasse einen Zusatzbeitrag erhebt oder nicht, sondern darauf, wo sie mit den Leistungen am schnellsten gesund werden können.

Die Idee hat ja zugegebenermaßen ihren Reiz, gleichzeitig ist sie völlig realitätsfern: Denn es setzt voraus, dass sich die Versicherten tief in die Materie der Versorgung einarbeiten - doch bislang kannten viele bis zur Einführung des Gesundheitsfonds nicht einmal die Höhe ihres Beitragssatzes.

Auch lässt das Gutachten offen, wie dieser Systemwechsel umgesetzt werden soll. Damit lassen sich keine Zukunftsdebatten für das Gesundheitswesen führen.

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheitsexperten fordern: Ärzte für gute Qualität bezahlen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »