Ärzte Zeitung, 08.03.2013

Thüringen

Geldregen für Hausärzte

kv-thueringen-L.jpg

Die KV Thüringen schüttet Honorar-Überschüsse aus: Das beschert den Hausärzten einen kräftigen Nachschlag.

WEIMAR. Kräftiger Nachschlag für Thüringens Ärzte: Die Kassenärztliche Vereinigung schüttet nicht ausgeschöpfte Honorare aus den vergangenen Jahren aus.

Bei den Hausärzten beläuft sich die Nachvergütung für 2010 auf 25,1 Millionen Euro, für das Folgejahr sind es noch einmal 25,8 Millionen Euro.

Die KV hatte erhebliche Überschüsse erwirtschaftet, weil durch die Regelleistungsvolumina nicht das gesamte Budget abgerufen wurde. Dies betraf vor allem Hausärzte. Fachärzte bekommen nur für 2011 eine Nachvergütung von 3,7 Millionen Euro.

Schiedsspruch führte zu Lösung

Über die Verwendung der Überschüsse hatten sich KV und Kassen lange heftig gestritten. Erst ein Schiedsspruch führte zur Lösung. Nun wird ein Großteil ausgezahlt, außerdem werden Maßnahmen gegen den drohenden Ärztemangel unterstützt.

Der Nachschlag für 2010 wurde bereits ausgezahlt, die Ausschüttung des Rests steht noch aus. Den Zeitpunkt will die KV noch bekannt geben. Nach der Einführung eines neuen HVM im Juli 2012 kann es nicht mehr zu Überschüssen kommen. (rbü)

[14.03.2013, 12:02:31]
Dr. Birgit Bauer 
Erneutes Totalversagen der Selbstverwaltung
Richtig :die Hausärzte bekommen Nachzahlung infolge einer eigentlich skandalösen Fehlplanung der KV Thüringen. Die Fachärzte hingegen haben 2010 schon Honorare eigebüst und nach der Honorarumstellung im 3 Quartal 2012 nochmals.
Für mich, als überwiegend schmerztherapeutisch tätige Anästhesistin handelte es sich in 1/2010 um sage und schreibe 40% ,andere Kollegen traf es ähnlich, dafür durften wir uns öffentlich von Fr. Feldmann der Lüge bezichtigen lassen, der Honorarbescheid sagte dann deutlich wer gelogen hatte.In 3/2012 treffen mich nach einer Vorinformation der KV zur Honrarabrechnung erneut 26% Honorareinbuße.
Nicht nur für mich ein erneutes Totalversagen der Selbstverwaltung.
Wundert sich da noch jemand, wenn der Nachwuchs keine Lust mehr zur Patientenbetreuung hat ?
M.f.G. B.Bauer



zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »