Ärzte Zeitung, 03.04.2013

Praxisservice

Berliner KV-Telefon klingelt 55.000 Mal im Jahr

BERLIN. Das Servicecenter der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin kommt bei den Berliner Ärzten gut an.

"Es besteht nun seit zehn Jahren und hat sich als wichtige Informationsquelle bewährt", sagte die Berliner KV-Chefin Dr. Angelika Prehn in ihrem Bericht an die Vertreterversammlung im März.

Pro Jahr verzeichnet das Servicecenter rund 55 000 Telefonkontakte und nimmt 6000 betriebswirtschaftliche Beratungen vor. "Das ist ein reger Bedarf", betonte Prehn.

Zusätzlich hat die KV Berlin nach Prehns Angaben im vergangenen Jahr 38 Seminare für Ärzte angeboten. Auf ihrer Homepage zählte die KV Berlin, so Prehn, drei Millionen Besucher, von denen 800.000 länger als 30 Minuten geblieben seien. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »