Ärzte Zeitung, 02.04.2013

Berlin

Ärzte für Substitution gesucht

BERLIN. In Berlin besteht offenbar ein Defizit an ambulanten Substitutionsangeboten für schwerst Opiatabhängige. Das geht aus dem Bericht der Vorsitzenden der KV Berlin Dr. Angelika Prehn an die Vertreterversammlung hervor.

Prehn warb vor der Versammlung für die Teilnahme an der Substitution. "Wir brauchen hier noch ein paar Ärzte", sagte sie.

Rund 4500 gesetzlich krankenversicherte Patienten haben im vergangenen Jahr in Berlin nach Prehns Angaben Methadon oder andere Ersatzstoffe erhalten. Bundesweit seien es etwa 76.000 Patienten gewesen.

Der größte Teil der Berliner Substitutionspatienten ist laut Prehn zwischen 40 und 50 Jahren alt (38,4 Prozent).

Ein gutes Viertel (27,1 Prozent) ist zwischen 30 und 40 Jahre. Immerhin 116 Patienten haben das 60. Lebensjahr überschritten.

Nicht genügend junge Kollegen

Die Hausärztin an der Spitze der KV wies darauf hin, dass die betroffenen Opiatabhängigen immer älter werden. Unter anderem berichtete sie von einem Pflegeheimpatienten, der Methadon erhielt.

157 Vertragsärzte in Berlin haben Prehn zufolge die Qualifikation und die Erlaubnis zur Substitution. Allerdings seien nur etwa zwei Drittel der Berechtigten aktiv.

"Leider können wir nicht genug junge Kollegen zur Substitution bewegen", sagte Prehn. (ami)

[02.04.2013, 09:51:09]
Dr. Birgit Bauer 
Warum wohl ?
Vielleicht sollten mal die Bedingungen zur Substitution, der Verwaltungsaufwand und das juristische Risiko bei der nicht gerade einfachen Patientengruppe beleuchtet werden.
Ich finde die derzeitige Rechtsgrundlage kompliziert und weltfremd,
Pat. in ländlichen Regionen sind durch die Apothekenschließzeiten und die Fahrdauer zum Substititionsarzt, der dann jeden Tag im Jahr praktisch erreichbar sein muß, denn Take home kommt in den meisten Fällen und anfangs gar nicht in Frage vollkommen ausgeschlossen.
Wer tut sich sowas freiwillig an ???
M.f.G. B.Bauer zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »