Ärzte Zeitung, 02.04.2013

Honorarbescheid

Erfolgloser Widerspruch kostet 100 Euro

Erfolgloser Widerspruch kostet 100 Euro

Manche Brandenburger Ärzte legen offenbar aus Prinzip Widerspruch gegen Honorarbescheide ein. Das soll nun teuer werden.

POTSDAM. Die KV Brandenburg wird den Ärzten im Land für erfolglose Widersprüche künftig eine Gebühr von 100 Euro berechnen. Damit will sie die Widerspruchsflut eindämmen.

Nach Angaben von KVBB-Vize Dr. Peter Noack legen seit Jahren relativ konstant zwischen 550 und 700 von insgesamt rund 3500 Ärzten in Brandenburg pro Quartal Widerspruch gegen ihren Honorarbescheid ein.

Darunter sind offenbar viele Widersprüche ohne Angabe von Gründen, die dennoch bearbeitet werden müssen.

"Viele Anträge werden von Ärzten gestellt, obwohl sie Honorarzuwächse haben", sagte Noack. Die KVBB kommt mit der Bearbeitung nicht nach. 24 Mitarbeiter sind allein damit befasst. Nur das Jahr 2009 sei annähernd abgearbeitet.

Abrechnungsberater stehen zur Verfügung

Den Beschluss zur Einführung der Gebühr hat die Vertreterversammlung der KVBB kontrovers diskutiert. Ärzte forderten, dass mit einer solchen Gebühr auch eine Bearbeitungsfrist seitens der KVBB eingeführt werden müsste.

Sie verwiesen darauf, dass viele Widersprüche über Quartale hinweg den gleichen Sachverhalt betreffen, weil eine Klärung lange aussteht.

Für solche Widersprüche wurde schließlich geregelt, dass die Gebühr bei Misserfolg nur einmal anfällt. Andere Ärzte verwiesen darauf, dass der Honorarbescheid verständlicher gestaltet werden müsste. "Dafür haben wir Abrechnungsberater", entgegnete KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming.

KVBB-Vize Andreas Schwark verwies darauf, dass andere KVen längst eine solche Gebühr haben.

Auch die Vorsitzende des Haushaltsausschusses, die Allgemeinmedizinerin Gisela Polzin plädierte für die Gebühr: "Wenn es nur um zwei Ziffern geht, die gerade mal sechs Euro Nachvergütung bringen, ist es doch gut, dass eine kleine Hürde eingeführt wird", sagte sie. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »