Ärzte Zeitung, 08.04.2013

Thüringen

Streit über Wartezeiten bei Fachärzten

kv-thueringen-L.jpg

WEIMAR. Die Verhandlungen über angemessene Wartezeiten bei Fachärzten in Thüringen stecken in der Sackgasse. Die Krankenkassen und die KV (KVT) in Weimar finden keinen gemeinsamen Nenner, wie zeitnahe Fristen realisiert werden können.

Nach Paragraf 75 SGB V müssen die KVen eine "zeitnahe Zurverfügungstellung" der fachärztlichen Versorgung sicherstellen. Was das konkret bedeutet, wird nicht gesagt.

"Eine gemeinsame Lösung aller Thüringer Kassen zu angemessenen Wartezeiten auf einen Kassenarzttermin ist zur Zeit nicht in Sicht", erklärt die AOK Plus als Verhandlungsführer. Die Gespräche seien - zusammen mit den gescheiterten Honorarverhandlungen unterbrochen worden.

Nun kündigt die AOK Plus an, ihren Versicherten einen Termin-Service in Eigenregie anzubieten.

Thüringens KV-Vorsitzende Annette Rommel sieht eine starre Fristenregelung skeptisch: "Wir wollen das auf einer ärztlich-medizinischen Ebene haben und nicht auf einer Marketingebene." Was die Kassen sich vorstellen, sei etwas plakativ. Zumal Akutfälle immer gleich behandelt würden.

Rommel ist gegen Überregulierung. Es sei besser, "Dinge organisch wachsen und gedeihen zu lassen." Zeitliche Vorgaben führten nicht automatisch zu einer Verbesserung der Versorgung.

Ziel der KV Thüringen ist eine extrabudgetäre Vergütung. Statistische Erhebungen über Wartezeiten bei einzelnen Fachgruppen liegen nicht vor. (rbü)

[08.04.2013, 19:32:46]
Dipl.-Med Jens Adelmeyer 
Streit über Wartezeiten
Seit einem Jahr habe ich terminfreie Sprechstundentage Montag und Donnerstag Früh eingeführt.
Dadurch haben alle Patienten die Möglickeit kurzfristig einen Termin zu erhalten (max innerhalb von 3 Tagen)
Erstaunlicherweise sind viele Patienten die einen "dringenden Termin" benötigen plötzlich überrascht so schnell behandelt zu werden und ziehen es vor, sich aufgrund der Wartezeit dann doch einen regulären Termin in 6 Wochen geben zu lassen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »