Ärzte Zeitung, 15.04.2013

Schleswig-Holstein

Deutlicher Rückgang bei Impfungen

BAD SEGEBERG. In Schleswig-Holstein wurde in 2012 deutlich weniger und später geimpft als in den Vorjahren. Die KV legte jetzt Zahlen vor, wonach die Ärzte im Norden rund ein Viertel weniger Influenza-Impfungen abgerechnet haben als in 2011.

Die Gesamtzahl fiel von 394 748 auf 288 915 Impfungen. Auffallend ist auch die Verzögerung, mit der die Impfungen Ende 2012 einsetzten. Bis zum traditionellen Höhepunkt der Impfsaison Mitte Oktober war laut KV erst ein Bruchteil der sonst üblichen Impfungen vorgenommen.

Erst in der zweiten Novemberhälfte seien viele Impfungen nachgeholt worden. Den Grund dafür sieht die KV in der verspäteten Lieferung des Impfstoffs. Wie berichtet hatten die Krankenkassen erstmals in Eigenregie den Grippeimpfstoff ausgeschrieben und ihn exklusiv an einen Hersteller vergeben. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »