Ärzte Zeitung, 15.04.2013

Schleswig-Holstein

Deutlicher Rückgang bei Impfungen

BAD SEGEBERG. In Schleswig-Holstein wurde in 2012 deutlich weniger und später geimpft als in den Vorjahren. Die KV legte jetzt Zahlen vor, wonach die Ärzte im Norden rund ein Viertel weniger Influenza-Impfungen abgerechnet haben als in 2011.

Die Gesamtzahl fiel von 394 748 auf 288 915 Impfungen. Auffallend ist auch die Verzögerung, mit der die Impfungen Ende 2012 einsetzten. Bis zum traditionellen Höhepunkt der Impfsaison Mitte Oktober war laut KV erst ein Bruchteil der sonst üblichen Impfungen vorgenommen.

Erst in der zweiten Novemberhälfte seien viele Impfungen nachgeholt worden. Den Grund dafür sieht die KV in der verspäteten Lieferung des Impfstoffs. Wie berichtet hatten die Krankenkassen erstmals in Eigenregie den Grippeimpfstoff ausgeschrieben und ihn exklusiv an einen Hersteller vergeben. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »