Ärzte Zeitung, 15.04.2013

Bayern

Frauen dominieren die Weiterbildung

MÜNCHEN. Die Zahl der geförderten Weiterbildungsstellen in der Allgemeinmedizin steigt in Bayern nach einem Zwischentief wieder. Insgesamt 17,3 Millionen Euro, davon 8,7 Millionen Euro KV-Anteil, wurden im vergangenen Jahr als Fördergelder für umgerechnet 413 Weiterbildungsstellen ausbezahlt.

Fast drei Viertel der Ärzte in Weiterbildung sind weiblich, berichtete der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB), Dr. Wolfgang Krombholz, in der Vertreterversammlung. Knapp 40 Prozent der Ärztinnen absolvieren ihre Weiterbildung in Teilzeit, vor drei Jahren waren es erst 30 Prozent.

Auch bei den Facharztanerkennungen in der Allgemeinmedizin gebe es wieder einen leichten Aufwärtstrend, berichtete Krombholz mit Hinweis auf Zahlen der Bayerischen Landesärztekammer.

Demnach wurden 2011/12 in Bayern insgesamt knapp 250 Allgemeinärzte anerkannt, davon etwas mehr als 200 mit Prüfung. "Angesichts der demografischen Entwicklung der nächsten Jahre bräuchten wir aber mindestens das Doppelte", kommentierte Krombholz. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »