Ärzte Zeitung, 22.04.2013

Ärztetag

Hessen will bei Versorgung Spitze sein

FRANKFURT/MAIN. Hessens Sozialminister Stefan Grüttner hat ein positives Zwischenfazit zur neuen Bedarfsplanungsregelung gezogen.

Beim Hessischen Ärztetag in Frankfurt sagte der CDU-Politiker, dass das Land etwa mit Initiativen zur Förderung regionaler Netze im Vergleich zu anderen Bundesländern sehr weit sei.

"Unser Bemühen ist es, ein Alleinstellungsmerkmal zu erreichen." In Hessen gibt es künftig 67 Planungsbereiche für Hausärzte, bisher waren es 26. Nach ersten Berechnungen würden beispielsweise die "Speckgürtelregion" rund um die Main-Metropole Frankfurt für Hausärzte geöffnet werden können.

Das lehnen Sozialministerium und KV Hessen allerdings ab. Die Bedarfsplanung sei an vielen Stellen noch ein "lernendes System". (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »