Ärzte Zeitung, 25.04.2013

Honorar

ÄKWL wirft Kassen Blockade vor

Die Ärztekammer Westfalen-Lippe hält eine Angleichung der Honorare an die Morbidität für notwendig.

KÖLN. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat sich in die Auseinandersetzung über die Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe eingeschaltet. Sie kritisiert die Weigerung der Krankenkassen, die Vergütung an die zu versorgende Morbidität anzupassen.

Die Position der Kassen ist vom Schiedsamt bestätigt worden. "Damit kaufen die Kassen die ganze Bandbreite ärztlicher Leistungen nirgendwo in Deutschland so billig ein wie in Westfalen-Lippe", sagt ÄKWL-Vizepräsident Dr. Klaus Reinhardt, der auch Mitglied der Vertreterversammlung ist.

Er wirft ihnen vor, mit ihrer starren Haltung das bewährte System der gemeinsamen Selbstverwaltung zu gefährden. Die Versicherten hätten Anspruch auf eine gute Versorgung. "Sie müssen wissen, dass es die Krankenkassen sind, die hier mit dem Feuer spielen", betont Reinhardt. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jo-Jo-Effekt ist riskant fürs Herz

Gewichtsschwankungen sind vermutlich schädlich fürs Herz. Darauf deuten die Ergebnisse einer großen Studie mit KHK-Patienten hin. mehr »

Cannabis als Lifestyle-Produkt?

Ein neues Magazin widmet sich gezielt einem Trend-Thema: Cannabis. Mitte Mai soll es in den Handel kommen. Präsentiert werden auch Rezepte, etwa für Smoothies. mehr »

Haus- oder fachärztlicher Patient? Diese Diskussion ist toxisch!

Der neue KBV-Vorstand will den Konflikt zwischen Haus- und Fachärzten überwinden. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" wird klar, welche Forderungen die Vertragsärzte an die Politik haben. mehr »