Ärzte Zeitung, 10.05.2013

VV in Nordrhein

Protest mit dem Sarg

Protest der besonderen Art: Mit einem Sarg machen Fachärzte in Nordrhein auf die knapp bemessenen RLV aufmerksam. Die KV will ernst genommen werden - und ruft die Polizei.

nordrhein-sarg-A.jpg

Fachärzte demonstrieren bei der KVNo-Vertreterversammlung gegen die Unterfinanzierung ihrer Fachgruppen, die Hautärzte tragen symbolisch die Dermatologie zu Grabe.

© Ilse Schlingensiepen

DÜSSELDORF. Ungewöhnlicher Auftakt zur Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo): Um auf ihre prekäre Situation aufmerksam zu machen, haben Dermatologen symbolisch ihr Fachgebiet zu Grabe getragen.

Gegen den ausdrücklichen Willen der KVNo-Führung setzten sie dabei auch einen echten Sarg ein. Sie mussten ihn wieder entfernen, nachdem die KVNo die Polizei gerufen hatte.

Man habe nichts gegen den Protest der Fachärzte, betonte KVNo-Chef Dr. Peter Potthoff. Sie hätten aber gewusst, dass der Sarg nicht aufgestellt werden durfte und ihn auch auf Aufforderung nicht weggeschafft. "Wir müssen zeigen, dass wir ernst genommen werden wollen", sagte Potthoff.

Für ihre Aktion hatten die Dermatologen, die von HNO-Ärzten und anderen Fachgruppen unterstützt wurden, weder Kosten noch Mühen gescheut. Zwei Bestatter hatten den Sarg in einem echten Leichenwagen zum Ärztehaus gebracht, eine Reihe von Kränzen und Schleifen machten die Aufbahrung perfekt.

"Ein absolute berechtigtes Anliegen"

"Für 12 Euro ging es nicht mehr", hieß es auf einer Schleife unter Anspielung auf die Regelleistungsvolumina der Dermatologen. Oder: "Wir trauern um unsere schöne Dermatologie" und "Der Sparzwang hat sie uns entrissen".

Drei der Fachärzte durften in der VV ein Statement abgeben. Die Hautärztin Dr. Christina Engels aus Aachen bezeichnete den mit Polizeihilfe erzwungenen Abtransport des Sargs als "eigentlich unglaublich".

"Wir haben nämlich ein absolut berechtigtes Anliegen." Betriebswirtschaftlich gerechnet dürften sich die Dermatologen nur noch drei Minuten pro Quartal um einen Patienten kümmern, sagte Engels.

Den konservativen Orthopäden in der KVNo drohe der Exitus, warnte Dr. Steffen Kauert, Orthopäde aus Wuppertal. Die Fallwerte deckten die Kosten pro Patient nicht mehr. "Viele Praxen sehen sich inzwischen gezwungen, die Patienten abzuweisen, wenn die Vorjahres-Fallzahl erreicht ist."

Als Ausdruck der Unterfinanzierung im fachärztlichen Bereich in Nordrhein seien die Proteste berechtigt, sagte der VV-Vorsitzende Dr. Frank Bergmann. "Nahezu alle Fachgruppen in Nordrhein haben Anlass zur Sorge." (iss)

[10.05.2013, 09:02:10]
Dr. jens wasserberg 
KVNO-Vorstand wenig souverän
Man kann sicher darüber streiten, ob ein Sarg - hoffentlich aus erster Hand - ein angemessenes Accessoire ist für einen Protest. Wieso man wegen einer solchen Petitesse aber gleich die Polizei rufen muss, ist völlig unverständlich. Souverän ist dieser Umgang der KVNO-Führung mit seinen Mitgliedern jedenfalls nicht.
Auch ist es völlig inakzeptabel, dass derselbe Vorstand, der für die Sorgen der Kollegen ein offenes Ohr und Verständnis zu haben vorgibt, eine Notdienstreform durchdrücken will gegen alle inhaltliche Kritik, bei der die Ärzteschaft aus ihrem Privatvermögen die Kosten bezahlen soll, die die Kassen für die Bereitschaftsdienstversorgung der Patienten nicht zu zahlen bereit sind.
Die finanzielle Situation der Kollegenschaft dürfte sich durch die von der Allianz, den finanziell und personell nicht betroffenen Psychotherapeuten und Krankenhausärzten intendierte Notdienstabgabe für Ärzte jedenfalls nicht verbessern ... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »