Ärzte Zeitung, 13.05.2013

Hessen

Kassen wehren sich gegen KV-Vorwürfe

FRANKFURT. Im Honorarstreit mit der KV Hessen haben die Krankenkassen die Aussagen der KV, sie haben eine "Blockadehaltung" eingenommen, zurückgewiesen.

"Diese Behauptung wiesen die Krankenkassen und deren Verbände entschieden zurück", heißt es in einer Erklärung, die der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Nach Aussagen der Kassen fordert die KV für das Jahr 2013 eine Erhöhung des Honorarvolumens von 13 Prozent. Eine erhöhte Morbidität im Land, die oberhalb der bundesweiten Berechnungen stehe, hätte die KV allerdings nicht beweisen können, so die Kassen.

"Insoweit gibt es auch keinen Grund, von den bundesweit gültigen Vorgaben des Bewertungsausschusses abzuweichen", heißt es in der Stellungnahme.

Denn: "Grundsätzlich hat die KV Hessen kein Einnahmeproblem, sondern ein Verteilungsproblem, um unter den verschiedenen Arztgruppen eine gerechte Honorierung herzustellen."

In den kommenden Tagen soll nun das Schiedsgericht besetzt werden, Verhandlungen sollen möglichst "zeitnah" aufgenommen werden. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »