Ärzte Zeitung, 21.05.2013

Medizinstudenten

Kritik an KBV-Kampagne

BERLIN. Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) kritisiert die Imagekampagne der KBV.

Das Video der Kampagne "Wir arbeiten für ihr Leben gern" deute an, der Ärztenachwuchs sei demotiviert und zeige kaum Risikobereitschaft.

Im TV-Spot heißt es etwa: "Wir reden nicht über Überstunden" - doch gerade der bvmd mahnt familienfreundlichere Arbeitszeiten an, etwa in einem Positionspapier oder der Aktion "Freundilie - für Freunde und Familie".

Die Bedürfnisse des Nachwuchses stießen bei älteren Kollegen oft noch auf Unverständnis, so der bvmd.

Mit einem Video stellt der bvmd jetzt klar: "Unser Film soll deutlich machen, dass wir uns darauf freuen, ärztlich tätig zu sein." Vor der Kamera erzählen Medizinstudenten, was sie von ihrem Beruf erwarten - etwa Arbeitszeiten, die es auch Ärzten erlauben, Beruf, Familie und private Interessen zu vereinbaren. (jvb)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17369)
Organisationen
KBV (6534)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »