Ärzte Zeitung, 21.05.2013

Medizinstudenten

Kritik an KBV-Kampagne

BERLIN. Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) kritisiert die Imagekampagne der KBV.

Das Video der Kampagne "Wir arbeiten für ihr Leben gern" deute an, der Ärztenachwuchs sei demotiviert und zeige kaum Risikobereitschaft.

Im TV-Spot heißt es etwa: "Wir reden nicht über Überstunden" - doch gerade der bvmd mahnt familienfreundlichere Arbeitszeiten an, etwa in einem Positionspapier oder der Aktion "Freundilie - für Freunde und Familie".

Die Bedürfnisse des Nachwuchses stießen bei älteren Kollegen oft noch auf Unverständnis, so der bvmd.

Mit einem Video stellt der bvmd jetzt klar: "Unser Film soll deutlich machen, dass wir uns darauf freuen, ärztlich tätig zu sein." Vor der Kamera erzählen Medizinstudenten, was sie von ihrem Beruf erwarten - etwa Arbeitszeiten, die es auch Ärzten erlauben, Beruf, Familie und private Interessen zu vereinbaren. (jvb)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Organisationen
KBV (6438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »