Ärzte Zeitung, 23.05.2013

Kommission

Substitution in Hamburg auf hohem Niveau

Entgegen einiger Vorwürfe wird die Take-home-Regelung in Hamburg nicht lax gehandhabt, so eine Kommission.

HAMBURG. Die Substitutionsbehandlung Opiatabhängiger in Hamburg findet auf einem hohen medizinischen Niveau und regelkonform statt.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Qualitätssicherungskommission, die nach Vorwürfen wegen angeblicher Mängel bei der Take-home-Vergabe eine Sonderprüfung vorgenommen hat.

In diesem Rahmen wurde bei 50 zufällig ausgewählten substituierenden Ärzten die Behandlung von 255 Patienten geprüft, von denen 84 Prozent eine Take-home-Vergabe erhalten.

In 83 Prozent dieser Fälle hält die Kommission die Take-home-Vergabe für uneingeschränkt gerechtfertigt, in 17 Prozent der Fälle müsse sie angepasst, kritisch überdacht und eventuell beendet werden.

Im vergangenen Jahr hatte es nach der tödlichen Methadonvergiftung der elfjährigen Chantal Streit über ein angeblich zu laxes Verhalten von Suchtärzten gegeben.

Kritiker hatten Ärzten unter Verweis auf den florierenden Schwarzmarkt einen bedenkenlosen Umgang mit Betäubungsmittelrezepten vorgeworfen.

Kein zu niedrigschwelliger Zugang zu Substitutionsmittel

Die KV Hamburg sieht sich mit dem Ergebnis der Prüfung in ihrer Haltung bestätigt.

"Der Vorwurf, in Hamburg sei der Zugang zu Substitutionsmitteln zu niedrigschwellig, ist unhaltbar. Die substituierenden Ärzte verhalten sich absolut entsprechend der Betäubungsmittelverschreibungsverordnung", sagte KV-Vize Walter Plassmann.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Behandlungspraxis substituierender Ärzte zum Rückgang an Drogentoten und der Beschaffungskriminalität beitragen.

Die Substitutionsbehandlung übernehmen Vertragsärzte in den Praxen und ermächtigte Ärzte in vier Substitutionsambulanzen. In Hamburg gibt es zurzeit etwa 4500 gemeldete Substitutionspatienten. Fast die Hälfte der Opiatabhängigen wird mit Substitutionsmitteln behandelt.

Im vergangenen Jahr gab es in der Hansestadt 49 Drogentote. Dies ist der niedrigste Stand seit 1986. Sechs dieser Drogentoten hatten zu Lebzeiten an einem Substitutionsprogramm teilgenommen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »