Kongress, 06.06.2013

Hauptstadtkongress

Patient im Abseits?

In Deutschland genießen die Menschen einen umfassenden Krankenversicherungsschutz. Dennoch beobachten Patienten und ihre Angehörigen die Gesundheitspolitik teilweise mit Argwohn, gerade jetzt vor der Bundestagswahl.

Deutschland ist ein Land, in dem gleichzeitig Über- und Unterversorgung herrschen. Wie kommt dabei der Patientennutzen ins Zentrum der Bemühungen aller Akteure und welche Anreize sind volkswirtschaftlich zu setzen?

Darüber diskutieren am 7. Juni von 14 bis 15:30 Uhr in Saal 6 des ICC: Jörg Blech ("Spiegel"), Professor Wolfgang Böhmer (Ministerpräsident a. D.), Professor Nikolaus Johannes Knoepfler (Mitglied der Ethik-Kommission für Stammzellforschung der Bundesregierung), Professor Ralf Kuhlen (Helios Kliniken) und Dr. Eric Schweitzer (Deutscher Industrie- und Handelskammertag). (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »