Ärzte Zeitung, 24.06.2013

Blutspende

BÄK setzt sich für Homosexuelle ein

Berlin. Das Blutspendeverbot für Homosexuelle sollte nach dem Willen der Bundesärztekammer (BÄK) gelockert werden.

Die BÄK will "im Rahmen ihrer Möglichkeiten" auf eine Veränderung des EU-rechtlichen Rahmens hinwirken. Ziel sei es , den bisher geltenden dauerhaften Ausschluss von Menschen mit riskantem Sexualverhalten zu beenden.

Vielmehr sollte Blut zu spenden erlaubt sein, wenn die Betroffenen zuvor eine Zeit lang keinen riskanten Sex hatten. Der genaue Zeitpunkt müsse noch definiert werden.

Die BÄK wolle das Robert-Koch-Institut, das Paul-Ehrlich Institut sowie das Bundesgesundheitsministerium kontaktieren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »