Ärzte Zeitung, 05.07.2013

Bundestagswahl

Medi-Chef für Schwarz-Rot

STUTTGART. Der Ärztebund Medi zeigt sich bitter enttäuscht von der schwarz-gelben Regierungskoalition.

Vor vier Jahren hatte Medi noch eine Empfehlung für Union und FDP ausgesprochen - das ist für Verbands-Chef Dr. Werner Baumgärtner aktuell nicht mehr vorstellbar.

Er befürworte persönlich die Wahlempfehlung für eine große Koalition, sagte Baumgärtner im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung", und zwar aus taktischen Gründen. Die Union spreche sich gegen die Bürgerversicherung aus, die SPD für die Förderung der Selektivverträge.

Im Juli sollen Medi-Mitglieder nach ihren Vorstellungen befragt, die Ergebnisse dann zeitnah veröffentlicht werden.

Verbreitet sei unter Ärzten mit Blick auf den 22. September auch die Haltung, Medi solle sich nicht positionieren, so Baumgärtner. Er selber könne eine ordnungspolitische Linie schwarz-gelber Gesundheitspolitik nicht erkennen.

Das Versorgungsstrukturgesetz habe an den Rahmenbedingungen für die Arbeit von Vertragsärzten "nichts geändert". (fst)

Lesen Sie dazu auch:
Anti-Korruptionsgesetz: Medi sieht Ärztenetze "kriminalisiert"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »