Ärzte Zeitung online, 30.07.2013

Bayern

Honorarvereinbarung für Notarztversorgung geschlossen

KV Bayerns und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung haben sich für 2013 auf das Honorar geeinigt. Für 2014 soll im Herbst eine Vergütungsvereinbarung vorliegen.

MÜNCHEN. Die Finanzierung der Notarztversorgung in Bayern ist nach Angaben des Innen- und des Gesundheitsministeriums sichergestellt. Nach wie vor unklar ist jedoch das Abrechnungsverfahren als solches.

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB), die bayerischen Krankenkassen und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung haben jetzt für 2013 eine Honorarvereinbarung geschlossen, die die Finanzierung der geleisteten Einsätze sicherstellt, verlautbarten die beiden Ministerien.

Für 2014 soll im Herbst eine Vergütungsvereinbarung vorliegen. Ziel sei, das Vergütungsniveau der notärztlichen Leistungen sicherzustellen. Dieser Vereinbarung ging ein monatelanger Streit voraus.

Darüber hinaus stellen die Kostenträger zusätzliche Gelder bereit, die dazu dienen sollen, strukturelle Defizite in der Notarztversorgung wie etwa in einsatzschwachen Gebieten zu vermeiden.

"Die KVB wird die Mittel einsetzen, um mit gezielten Maßnahmen die Bereitschaft zur Mitwirkung von Ärzten im Rettungsdienst flächendeckend zu gewährleisten", heißt es dazu in einer Mitteilung.

Mit der jetzt gefundenen Einigung sei eine Gesprächsbasis geschaffen, um weitere Themen konstruktiv zu diskutieren. Dazu gehören unter anderem Fragen der Ermächtigung sowie das Abrechnungsverfahren. (sto)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16844)
Bayern (651)
Organisationen
KV Bayern (890)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »