Ärzte Zeitung, 09.09.2013

Brandenburg

Weisen Ärzte Patienten ab?

POTSDAM. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg klagen Patienten, dass sie keinen neuen Arzt finden, wenn ihre Arztpraxis geschlossen hat.

"Es mehren sich Hinweise aus den Regionen, dass im hausärztlichen Bereich der eine oder andere Arzt nicht bereit ist, Patienten aus einer anderen Praxis zu übernehmen, die geschlossen wird", sagte KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming in der Vertreterversammlung der KVBB am Freitag.

Helming signalisierte zwar Verständnis dafür, dass die Übernahme weiterer Patienten problematisch ist, wenn ein Arzt bereits 2000 Patienten versorgt, appellierte aber an die Hausärzte vor Ort, in solchen Fällen kollegiale Lösungen zu suchen.

Mitunter seien Missverständnisse der Honorarsystematik für die Abweisung weiterer Patienten verantwortlich, nimmt Helming an. Er stellte klar: "Wenn Kollegen andere Patienten übernehmen, weil Praxen schließen, dann kriegen diese Kollegen diese Patienten auch bezahlt."

Vor allem betagte Hausbesuchspatienten haben den Hinweisen aus der Vertreterversammlung zufolge offenbar Schwierigkeiten, einen neuen Arzt zu finden, wenn ihre Arztpraxis schließt oder sie selbst umziehen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »