Ärzte Zeitung, 02.10.2013

Hausarzt-EBM

Feldmann verteidigt atypischen Fall

Der Hausarzt-EBM ist kaum da, da wird schon über die zweite Stufe ab Juli 2014 diskutiert. Knackpunkt ist der Unterschied zwischen typischen und atypischen Hausärzten.

feldmann-regina-A.jpg

KBV-Vize Feldmann: Typisch oder atypisch?

© Bild13 / imago

BERLIN. Der einheitliche Bewertungsmaßstab für Hausärzte (EBM) bleibt weiter in der Diskussion. Was am 1. Oktober in Kraft getreten sei, sei nur die erste Stufe des EBM, hat KBV-Vize Regina Feldmann das unter Ärzten umstrittene Werk verteidigt.

Die zweite, wichtigere Stufe folge zum 1. Juli 2014. Dabei gehe es dann um die wirtschaftliche Sicherung der Hausarztpraxis, sagte Feldmann beim 6. Deutschen Internistentag in Berlin.

Ärzte sollten nicht davon abhängig sein, "Gerätschaften ohne Ende bedienen zu müssen, damit sie sich irgendwann einmal refinanzieren", sagte Feldmann.

Sie hoffe, dass in den Verhandlungen mit den Kassen in dieser zweiten Stufe geregelt werden könne, zum Beispiel Langzeit-EKG, Langzeit-Blutdruckmessungen oder Sonografie nicht mehr abhängig von der Frequenz der Leistung zu vergüten.

Während Schwerpunktpraxen bislang mit der Masse solcher Leistungen hätten punkten können, sei die Hausarztpraxis zu kurz gekommen, weil sie nicht ausreichend viele solcher Leistungen erbringen könne.

Viele Hausarztpraxen haben sich spezialisiert

Der neue EBM solle zudem den Automatismus korrigieren, dass mit dem Einlesen der Chipkarte die hausärztliche Pauschale ausgelöst werde. Bislang werde nicht überprüft, ob jeder abrechnende Arzt auch den hausärztlichen Versorgungsauftrag wahrnehme.

Die Analyse habe ergeben, so Feldmann, dass es viele Hausarztpraxen gebe, die sich spezialisiert hätten, zum Beispiel auf psychotherapeutische, onkologische Leistungen, Schmerztherapie oder Schlafdiagnostik.

Der Eindruck sei falsch, dass die Ärzte in typische und atypische Hausärzte eingeteilt würden. Betrachtet werde der Fall, betonte Feldmann. Ein Arzt könne ein typischer Hausarzt sein, auch wenn er 20 Prozent seiner Kapazitäten in die Schlafdiagnostik stecke.

Dies dürfe nur nicht regelmäßig die volle hausärztliche Pauschale auslösen. Bislang seien solche Leistungen zweimal bezahlt worden, einmal über die Versichertenpauschale und ein weiteres Mal über die spezielle Abrechnungsnummer.

Dass es fachfremde Hausärzte gibt, wollte auch der Vorsitzende des Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, nicht bestreiten. Der EBM werde dagegen allerdings nicht helfen. Solange es die befreiende Gesamtvergütung gebe, seien feste Preise für ärztliche Leistungen unmöglich. (af)

[08.10.2013, 22:41:59]
Dr. Wolfgang Bensch 
Absurde Spiegelbilder des EBM
Ein früherer hochrangiger Mitarbeiter unter Ministerin Ulla Schmidt sagte im Prinzip etwas Ähnliches, formulierte es allerdings folgendermaßen:

"Die Strukturen im Gesundheitswesen müssten eigentlich alle paar Jahre komplett zerstört und neu wieder aufgebaut werden, um das System am Laufen zu halten. Andernfalls, so Knieps, drohe der Kollaps, weil alle Beteiligten von Jahr zu Jahr immer besser darin würden, das System zum eigenen Vorteil auszunutzen." zum Beitrag »
[02.10.2013, 08:20:47]
Dr. jens wasserberg 
Völlig unbelehrbar
Offenbar hat man aus der aktuellen Katastrophe immer noch nicht die richtigen Schlüsse in der KBV gezogen. Niemand braucht einen zweiten Schritt zu einem dann noch unbrauchbareren EBM. Ob man in der KBV nicht auch schon einmal dem Gedankengang gefolgt ist, dass gewisse Praxistypen nur ein Spiegelbild des absurden EBMs sind, dass die 'cleveren' Praxen genau das machen, was der EBM hergibt ? Wenn man dies nun sanktionieren will, dann werden sich diese Praxen eben umstellen, was zwangsweise einen neuen und neuen und neuen EBM zur Folge hat.
Ohne eine angemessen Bezahlung ärztlicher Leistung - ohne einen betriebswirtschaftlich kalkulierten 'Stückpreis' für jede ärztliche Leistung - ist jedwede EBM-Reform nur ein Umschichten, um die Fehler der letzten Reform abzufangen. Eine Honorierung von 9,- € für 10 Minuten Gespräch oder 6,10 € für ein ganzes Quartal bei einem Vertretungspatienten haben Frau Feldmann und ihre Truppe schlicht disqualifiziert. Jetzt will es zwar keiner mehr gewesen sein, aber es waren fast ALLE haus- und kinderärztlichen Granden daran beteiligt. Das macht die Sache leider nicht besser und zeigt lediglich, wie substanzarm die Veranstaltungen in der KBV zuweilen sind. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »