Ärzte Zeitung, 04.11.2013

Hambacher Bund

Bei Sozialpolitik ist Hilfe zur Selbsthilfe gefragt

KÖLN. In der Sozialpolitik muss die Eigenverantwortung wieder einen stärkeren Stellenwert bekommen, fordert der "Hambacher Bund freier Ärztinnen und Ärzte".

Der bisherige Dreiklang Solidarität, Subsidiarität, Eigenverantwortung müsse umgekehrt und anders gewichtet werden als bisher, glaubt der Verband. Notwendig sei eine Stärkung des Anteils privater Vorsorge, findet der Verband, der aus der Freien Ärzteschaft hervorgegangen ist.

"Sozialpolitik muss aktivieren: Hilfe zur Selbsthilfe muss das Ziel sozialstaatlichen Handelns sein", heißt es in einer einstimmig verabschiedeten Resolution der Mitgliederversammlung. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »