Ärzte Zeitung, 04.11.2013

Hambacher Bund

Bei Sozialpolitik ist Hilfe zur Selbsthilfe gefragt

KÖLN. In der Sozialpolitik muss die Eigenverantwortung wieder einen stärkeren Stellenwert bekommen, fordert der "Hambacher Bund freier Ärztinnen und Ärzte".

Der bisherige Dreiklang Solidarität, Subsidiarität, Eigenverantwortung müsse umgekehrt und anders gewichtet werden als bisher, glaubt der Verband. Notwendig sei eine Stärkung des Anteils privater Vorsorge, findet der Verband, der aus der Freien Ärzteschaft hervorgegangen ist.

"Sozialpolitik muss aktivieren: Hilfe zur Selbsthilfe muss das Ziel sozialstaatlichen Handelns sein", heißt es in einer einstimmig verabschiedeten Resolution der Mitgliederversammlung. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »