Ärzte Zeitung, 06.11.2013

Vergütung und Morbidität

Die Rebellion der armen KVen

Regionen in Not: Etliche KVen beklagen herbe Finanzierungslücken - trotz steigender Morbidität. Sie werfen den Kassen "gesetzwidriges" Verhalten vor. Jetzt gehen sie auf die Barrikaden - mit einem Gutachten.

KVen üben massive Kritik an den Kassen

Nur Groschen: Die in ihren Augen ungerechte Honorarverteilung treibt die LAVA-KVen um.

© M. Schuppich / fotolia.com

BERLIN. In Regionen mit zunehmend alternder Bevölkerung bleibt ein Gutteil der Morbiditätslast an den niedergelassenen Ärzten hängen.Zudem ergäben sich aufgrund fehlender Zuweisungen der gesetzlichen Kassen Engpässe in der Versorgung.

Allein für die ambulante Medizin in Sachsen-Anhalt stellten die Kassen je nach Berechnungsmethode zwischen 14,2 und 19,3 Prozent weniger Geld zur Verfügung als nötig wäre.

Darauf haben Wissenschaftler und die Vorsitzenden von betroffenen Kassenärztlichen Vereinigungen bei der Vorstellung eines Gutachtens am Dienstag in Berlin hingewiesen. In sechs weiteren untersuchten KV-Regionen belaufe sich das Defizit auf zwischen 6,7 und 16 Prozent.

Die KV-Chefs appellierten an die künftige Regierung, das ihrer Meinung gesetzwidrige Verhalten der Kassen in einigen Bundesländern nicht länger zu tolerieren.

Die Kritik der in der Arbeitsgruppe "LAVA" zusammenarbeitenden KVen aus Brandenburg, Nordrhein, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen und Westfalen-Lippe richtet sich gegen das aktuell praktizierte System, nach dem die KVen von den Kassen Geld für die ambulante Medizin in einer Region erhalten.

Die Mittel würden nicht nach dem tatsächlichen Versorgungsbedarf verteilt, sondern nach einem in der Vergangenheit dokumentierten Versorgungsumfang.

Wille: Gesetzgebung ist eindeutig

Neutrale Schiedsleute in Schlichtungsverfahren in Sachsen und Sachsen-Anhalt haben den dortigen KVen bereits einen Anspruch auf eine Anpassung der Vergütung an die tatsächliche Morbidität zugestanden. Diese Schiedssprüche sind von den Kassen vor Ort beklagt worden.

"Die Vorwürfe sind absurd," hieß es dazu beim GKV-Spitzenverband. In Sachsen-Anhalt erhalte ein Hausarzt rund 220.000 Euro Honorar, in der KV-Region Nordrhein rund 195.000 Euro. Wer von einer Benachteiligung Sachsen-Anhalts spreche, stelle standespolitische Interessen über objektive Information, sagte GKV-Sprecher Florian Lanz der "Ärzte Zeitung".

"Das Grundproblem ist, dass es noch nie eine Adjustierung der Morbiditätslast auf dem tatsächlichen Niveau gegeben hat", sagte Sachsen-Anhalts KV-Chef Dr. Burkhard John bei der Vorstellung des Gutachtens.

Dadurch würden einem Teil der Bevölkerung Versorgungsmittel vorenthalten, auf die sie einen gesetzlichen Anspruch hätten, ergänzte Dr. Wolfgang-Axel Dryden, Chef der KV Westfalen-Lippe. Der Wohnort bestimme das Niveau der medizinischen Versorgung. Das sei ein Skandal in unserem Sozialstaat, der allen gleiche Lebensbedingungen garantiere, sagten John und Dryden.

Dies steht auch für Professor Eberhard Wille von der Universität Mannheim außer Frage, Sprecher des vierköpfigen Autorenteams des Gutachtens "Möglichkeiten und Notwendigkeit der Morbiditätsmessung im Rahmen der vertragsärztlichen Vergütung".

Die Orientierung an der Morbidität als Messlatte für den notwendigen Umfang der medizinischen Versorgung hat der Gesetzgeber eindeutig festgeschrieben, sagte Wille. Dies gehe aus dem GKV-Wirtschaftlichkeitsstärkungsgesetz hervor. (af)

[06.11.2013, 12:53:59]
Dr. Wolfgang Bensch 
Nach Petition mit viel Tam-Tam
und ohne konkretes Ergebnis - wir erinnern uns:
„Die Tatsache, dass ein Arzt in Westfalen-Lippe für die Behandlung eines Patienten acht Prozent weniger Honorar erhält als im Bundesdurchschnitt und sogar mehr als 20 Prozent weniger als in der finanziell am besten ausgestatteten KV-Region, lässt sich nicht rechtfertigen“, sagt der 1. Vorsitzende der KV Westfalen-Lippe, Dr. Wolfgang-Axel Dryden, der die Petition zur Konvergenz beim Petitionsausschuss eingereicht hat.
Ergebnis im Ausschuss?
Auf Nachfrage von Ausschussmitgliedern erklärte Dryden, dass das Problem nicht innerhalb der Selbstverwaltung gelöst werden könne, da es zwei völlig gegensätzliche Strömungen unter dem Dach der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gebe. „Das lässt sich ein wenig mit dem Streit um den Länderfinanzausgleich vergleichen, bei dem die Geber-Länder naturgemäß eine andere Position einnehmen als die Nehmer-Länder“, ergänzte Potthoff. Weil es in der Selbstverwaltung derartig unterschiedliche Positionen gebe, könne das Problem nur von außen gelöst werden.  zum Beitrag »
[06.11.2013, 08:27:58]
Dr. Ulrich Thamer 
Sich selbst versorgen ist auch eine Art von Versorgung
Die Honorierung im amulanten Bereich schreibt eine undurchsichtige Vergangenheit fort. Sie ist vor allem Besitzstandswahrung. Landespolitiker und reiche KVen ziehen in ihren Regionen am selben Strang. Keiner will etwas abgeben. Deshalb sind vernünftige Lösungen, die den Versorgungsbedarf abbilden, in weiter Ferne. Sich selbst versorgen ist auch eine Art von Versorgung. Das aber geht zu Lasten vieler schwer kranker Patienten und der Ärzte, die sie behandeln und heizt zudem den Unfrieden im KV-System an.

Dr. Ulrich Thamer, Herten zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »