Ärzte Zeitung, 15.11.2013

Reaktionen

Ärzte wollen keine gespaltene KBV

BERLIN/BAD SEGEBERG. Die deutschen Ärztenetze sprechen sich entschieden gegen eine weitere Trennung zwischen Haus- und Fachärzten in der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) aus: Zu einer Spaltung der KBV dürfe es nicht kommen.

"Der Funktionärsstreit in der KBV deckt sich in keiner Weise mit der Versorgungsrealität an der Basis", kritisierte der Vorstandsvorsitzende der Netzagentur, Dr. Veit Wambach.

Gerade in den Praxisnetzen funktioniere die Zusammenarbeit zwischen Haus- und Fachärzten reibungslos. Das gelte auch für die Honorierung, so Wambach.

Um die Versorgung der Patienten zu verbessern, brauche es nicht neue Sektorengrenzen, sondern vielmehr eine engere Zusammenarbeit zwischen den Fachgruppen und Sektoren.

KVSH: Mit einer Stimmen sprechen

Die KV Schleswig-Holstein warnt ebenfalls vor einer Trennung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung in einen haus- und einen fachärztlichen Sektor. Die Abgeordnetenversammlung der Nord-KV befürchtet als Folge eine Spaltung der Ärzteschaft.

Eine entsprechende Resolution verabschiedeten die Abgeordneten einstimmig.

Die Versammlung bezieht sich auf die laufenden Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD, in denen über eine entsprechende Teilung gesprochen wird, und auf KBV-Vize Regina Feldmann, die haus- und fachärztliche Teilorganisationen mit eigenen Vorständen anstrebt.

Die KVSH forderte alle Ärzte und Psychotherapeuten auf, gegenüber Politik, Krankenkassen und Öffentlichkeit mit einer Stimme zu sprechen und ihre Anliegen gemeinsam zu vertreten. (sun/di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »