Ärzte Zeitung online, 28.11.2013

Brandenburg

KV-Kostenumlage bleibt 2014 stabil

POTSDAM. Die Verwaltungskostenumlage der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) bleibt 2014 stabil bei 2,3 Prozent. Den Haushalt für 2012 hat die märkische KV besser abgeschlossen als geplant.

Die Entnahme aus der Rücklage fiel nach Angaben von KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming deutlich niedriger aus als geplant. Vorgesehen waren 2,8 Millionen Euro Entnahme. "Durch die entsprechenden Sparanstrengungen haben wir lediglich 357.000 Euro gebraucht. Wir haben also unsere Rücklagen schonen können", sagte Helming bei der Vertreterversammlung der KVBB.

Für 2014 plant die KVBB mit einem Haushaltsvolumen von insgesamt 27,7 Millionen, davon 26,9 Millionen für den Verwaltungshaushalt. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »