Ärzte Zeitung online, 13.03.2014

Berufshaftpflicht

Gröhe kündigt Hilfe für Hebammen an

Die Berufshaftpflichtversicherung für Hebammen in der Geburtshilfe wird immer teurer, viele Versicherer bieten keine Tarife mehr an. Bundesgesundheitsminister Gröhe will kurzfristig einen Ausweg finden.

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Berufshaftpflichtprobleme der Hebammen rasch in Angriff nehmen. Er sei bereits in Gesprächen mit Hebammenverbänden, Versicherern und dem GKV-Spitzenverband, teilte er am Mittwoch dem Gesundheitsausschuss im Bundestag mit.

Das Problem: Die rund 3500 freiberuflich in der Geburtshilfe tätigen Hebammen müssen für ihre Berufshaftpflichtversicherung immer mehr bezahlen. Viele Versicherer haben sich bereits aus dem Markt zurückgezogen oder dies angekündigt.

Gröhe nannte vor dem Ausschuss zwar noch keine konkreten Lösungen, Versicherer seien aber aufgefordert, zeitnah einen oder mehrere stabile Gruppentarife sicherzustellen, hieß es in einer Mitteilung. Zudem sollen sich die Krankenkassen an den erhöhten Prämien beteiligen.

So könnte man Zeit für eine langfristige Lösung gewinnen, sagte Gröhe. Für April werde ein Bericht erwartet, der auch zu juristischen Fragen zur Lage der Hebammen Stellung nimmt.

Kürzlich hatten vier Bundesländer eine schnelle Lösung für die Hebammen gefordert. (jvb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »