Ärzte Zeitung online, 18.03.2014

Kommentar zum Pseudoziffern-Vorschlag

Dokumentierte Dringlichkeit

Ärzte sollten die Dringlichkeit eines Facharzt-Termins mit einer Pseudoziffer dokumentieren, schlägt die KV Thüringen vor. Dies könnte aber zum Gestaltungsmissbrauch führen.

Von Helmut Laschet

Überlange Wartezeiten auf einen Facharzttermin zählen zu den populären Themen, weswegen sich die Politik des Problems bemächtigt. Der Beitrag der Politik und auch der Kassenärztlichen Vereinigungen zur Lösung des Problems kann jedoch nur bescheiden sein.

Zunächst einmal: Alle Erkenntnisse aus Umfragen zeugen davon, dass die weitaus meisten Patienten einen Hausarzt haben. Wenn diese - und das sei hier unterstellt - ihren Versorgungsauftrag einschließlich ihrer Koordinationsfunktion ernst nehmen, dann gehört es zu den typischen hausärztlichen Leistungen, in dringlichen Fällen die fachärztliche (Mit-)Behandlung zu organisieren.

Der Vorschlag der KV Thüringen, solche Konstellationen bei der Abrechnung durch eine Pseudoziffer zu dokumentieren, hätte den Vorteil, dass KVen und auch Krankenkassen einen Anhaltspunkt dafür hätten, wie häufig tatsächlich die zeitlich dringende Behandlung durch einen Spezialisten notwendig ist.

Würde man jedoch den im Dringlichkeitsfall entstehenden zusätzlichen organisatorischen Aufwand extra honorieren (was an sich nicht abwegig wäre), so entstünde ein Anreiz zum Upcoding. Dieses Phänomen ist aus vielen EBM-Reformen der Vergangenheit bekannt.

Über eines muss man sich im Klaren sein: Dort, wo wirklich Ärztemangel manifest ist, wird sich das Problem längerer Wartezeiten (oder weiter werdender Wege zum Spezialisten) nicht lösen lassen. Auch nicht durch eine Aufhebung der Budgetierung.

Lesen Sie dazu auch:
Ungewöhnliche Idee: Pseudoziffern bei schneller Überweisung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »