Ärzte Zeitung, 24.03.2014

Brandenburg

Bis zu 14.000 Euro Förderung für Hausärzte

POTSDAM. Fachärzte mit extrem vielen Patienten und Hausärzte in unterversorgten Regionen werden in Brandenburg speziell gefördert. Das haben die KV und die AOK Nordost vor zwei Jahren vertraglich vereinbart.

Konkret wurden hausärztliche Praxen im Jahr 2012 mit Beträgen von 800 bis 14.000 Euro gefördert. Bei den Facharztpraxen waren es zwischen 300 und 15.000 Euro, teilten die Vertragspartner mit.

Ziel ist es, Praxen mit hohem Patientenaufkommen in weniger gut versorgten Regionen mit der geringsten Arztdichte finanziell zu unterstützen. Zugleich soll der Vertrag Anreiz für neue Niederlassungen schaffen.

KVBB-Vize Dr. Peter Noack wertet die Regelung als Schritt in die richtige Richtung. "Notwendig ist aber, dass auch andere Kassen solche Verträge mit uns abschließen", so Noack weiter. (ami)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Brandenburg (451)
Organisationen
AOK (6954)
Personen
Peter Noack (81)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »