Ärzte Zeitung, 24.03.2014

Brandenburg

Bis zu 14.000 Euro Förderung für Hausärzte

POTSDAM. Fachärzte mit extrem vielen Patienten und Hausärzte in unterversorgten Regionen werden in Brandenburg speziell gefördert. Das haben die KV und die AOK Nordost vor zwei Jahren vertraglich vereinbart.

Konkret wurden hausärztliche Praxen im Jahr 2012 mit Beträgen von 800 bis 14.000 Euro gefördert. Bei den Facharztpraxen waren es zwischen 300 und 15.000 Euro, teilten die Vertragspartner mit.

Ziel ist es, Praxen mit hohem Patientenaufkommen in weniger gut versorgten Regionen mit der geringsten Arztdichte finanziell zu unterstützen. Zugleich soll der Vertrag Anreiz für neue Niederlassungen schaffen.

KVBB-Vize Dr. Peter Noack wertet die Regelung als Schritt in die richtige Richtung. "Notwendig ist aber, dass auch andere Kassen solche Verträge mit uns abschließen", so Noack weiter. (ami)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Brandenburg (434)
Organisationen
AOK (6864)
Personen
Peter Noack (81)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »