Ärzte Zeitung, 24.03.2014

Nordosten

Neue Sozialministerin geht Sicherstellung an

SCHWERIN. Für eine enge Zusammenarbeit hat sich Mecklenburg-Vorpommerns neue Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) bei ihrem Antrittsbesuch in der KV ausgesprochen.

Die Nachfolgerin der neuen Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig richtet ihr Augenmerk in der Gesundheitspolitik vor allem auf die Weiterentwicklung präventiver Angebote und auf die Sicherstellung der ambulanten Versorgung, hieß es in einer Mitteilung der KV.

"Eine flächendeckende Gesundheitsversorgung muss künftig auch in den ländlichen Gebieten des Landes gesichert sein. Dafür biete ich meine Unterstützung an", sagte die Ministerin.

Die KV verschaffte der früheren Kommunalpolitikerin bei ihrem Besuch in der Körperschaft einen Überblick zum Stand der ambulanten Versorgung und die von der KV ergriffenen Maßnahmen gegen eine Unterversorgung.

Der neue KV-Chef Axel Rambow sprach nach dem Treffen von einem "konstruktiven und angenehmen Dialog". "Dieses Arbeitsklima wollen wir pflegen und weiter beibehalten", kündigte Rambow an. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »