Ärzte Zeitung online, 04.04.2014

Brandenburg

"Agnes Zwei" auf Erfolgskurs

KV-Chef Dr. Hans-Joachim Helming berichtet über riesige Nachfrage und setzt auf bundesweite Anerkennung des Fortbildungs-Konzepts,

POTSDAM. Die Fortbildung von Arzthelferinnen zur Fallmanagerin "Agnes Zwei" in Brandenburg kommt weiterhin gut an.

"Die Nachfrage ist immer noch riesengroß", sagte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) Dr. Hans-Joachim Helming der Vertreterversammlung Ende März.

Nach seinen Angaben sind die Ärzte, die "Agnes Zwei" nutzen, sehr zufrieden. Helming bewertete es positiv, dass die Fortbildung des Deutschen Hausärzteverbands zur Verah nun mit dem BÄK-Curriculum zur nichtärztlichen Praxisassistentin gleichgestellt ist. Das sei nur zu begrüßen, sagte er.

Der KVBB-Chef zeigte sich zuversichtlich, dass auch die "Agnes Zwei"-Fortbildung bald bundesweit anerkannt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »